Blacker Yarns im Strickmich! Club 2018

                                 

Und hier ist sie, die dritte Garnlieferantin für den Strickmich! Club 2018: Sue Blacker mit ihren wunderbaren Blacker Yarns!
Sue ist keine Handfärberin, sondern eine virtuose Garnkomponistin: Ihre kleine Spinnerei in Cornwall, die sie seit 2005 führt, hat sich auf reine Naturgarne aus der Wolle einheimischer Schafsrassen spezialisiert. „Die Schafzüchter können ihre Vliese zu uns bringen und zu Strickgarn verarbeiten lassen, auch wenn es nur kleine Mengen sind“, erzählt sie. Welche Fasern für welche Art von Garn geeignet sind, welche Spinn-Art und Verzwirnung sich am besten eignen, und wie man aus Fasern verschiedener Rassen und Arten ein gefälliges Strickgarn zusammenstellt, dafür ist Sue Expertin. „Wir haben mit der Zeit gelernt, dass man nicht alles aus jeder Wolle herstellen kann“, sagt sie. „Die Eigenschaften der Faser sind sehr wichtig: Dicke, Gewicht, Elastizität, Widerstandsfähigkeit, Glanz, das alles gilt es zu berücksichtigen, und dabei helfen wir unseren Kunden.“


Brushwork – ein besonderes Garn aus Wolle der Scottish Bowmont-Schafe

Dieses Expertenwissen wendet Sue auch für ihre eigene Garnmarke „Blacker Yarns“ an: Neben reinen Shetland-, Gotland- oder Bluefaced-Leicester-Garnen hat sie edle Mischungen mit Seide, Leinen oder einer Komposition aus Wolle von verschiedenen Schafsrassen im Programm. „Tamar“ zum Beispiel besteht aus Fasern von Wensleydale, Teeswater und Leicester Longwool, die alle aus langen, schimmernden feinen Haaren bestehen und dem Garn einen besonderen Glanz verleihen – sehr schön für Tücher und fließende Tuniken. „Mit solchen Garnen tragen wir auch zum Erhalt dieser seltenen Schafsrassen bei“, sagt Sue – ein ganz wichtiger Aspekt ihrer Arbeit.


Blacker Tamar Lustre Blend

Sue Blacker ist tatsächlich eine der erstaunlichsten Persönlichkeiten, die man in der Woll-Welt antreffen kann: Sie studierte Geschichte und arbeitete danach bis in die 80er Jahre hinein als Bankerin in der Londoner City. „Aber 1989 gab es da ein paar strukturelle Veränderungen, und immer nur Investment-Analysen zu machen, wurde mir langweilig“, erzählt sie. Mit ihrem Mann suchte sie ein Haus auf dem Land, und in Cornwall, ihrer Heimat, wurden sie fündig. Sue beriet kleine Unternehmen und gemeinnützige Organisationen und schaffte sich nebenher ein paar Schafe an. „Der Rasen war so groß, und wir brauchten die Tiere, um ihn kurz zu halten,“ sagt sie.


Sue mit ihrer Schafherde

Eine schicksalhafte Entscheidung: Die Schafe mussten geschoren werden, Sue brachte die Wolle zur Spinnerei. Nach ein paar Jahren erfuhr sie, dass deren Besitzer sich zur Ruhe setzen wollten und einen Nachfolger suchten. „Das war meine Gelegenheit – ich liebe Gelegenheiten!“, sagt Sue. Und so übernahm sie die Spinnerei, zog damit von Wales nach Cornwall um, schaffte neue Geräte an, um verschiedenartige Garne herstellen zu können und investierte in eine eigene kleine Färberei. „Ich wollte etwas für die kleinen Bauern und die Strickerinnen tun, indem ich aus einheimischen Fasern schöne Garne herstelle“, sagt sie. „Als ich anfing, mussten wir erst einmal allen erklären, warum man mit Wolle statt Acrylgarn stricken sollte“, erzählt Sue.

Eindrücke aus der Spinnerei

Sue ist aber nicht nur Unternehmerin, Faserexpertin, Schafzüchterin und Woll-Aktivistin (siehe hier ihr sehr lesenswerter Blog zu all diesen Themen), sondern auch Strickerin und Designerin: „Ich arbeite gern mit verschiedenen Texturen, ich mag Zopf- und Brioche- und Broken-Rib-Muster, die sehen in einem Tweedgarn besonders schön aus“, sagt sie. „Ich stricke nur, was ich auch selbst haben möchte, am liebsten etwas, bei dem ich nicht zu viel denken muss. Ich habe eine riesige Strickbibliothek mit Büchern von Elizabeth Zimmermann und vielen mehr. Und natürlich viel mehr Ideen als Zeit!“ Sue strickt am liebsten Garne, die einen speziellen Charakter, „eine Präsenz“ haben, wie sie sagt. „Ich mag es gar nicht, wenn ein Garn wie gekochte Spaghetti durch meine Finger flutscht!“ Die Farbpaletten von Sues Garnen sind übrigens die schönsten, die mir als Strickerin begegnet sind. Und darum freue ich mich sehr, dass Sue eines ihrer Garne für den Strickmich! Club in einer ganz neuen, exklusiven Farbe zur Verfügung stellen wird. Ich bin schon sehr gespannt!


Die wunderschöne Farbpalette von Blacker Samite

Die Anmeldung für den Strickmich! Club 2018 beginnt im November auf unserer Anmeldeseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.