Dibadu im Strickmich! Club 2018

                               

Bunt, bunter – Dibadu! Barbara Wolff liebt Farben, das merkt man ihren handgefärbten Garnen sofort an, und auch beim Stricken mag sie es gerne bunt: „Einfarbige Projekte sind einfach nicht meins, ich mag es modular und vielfarbig. Auch wenn ich am Ende 295 Fäden vernähen muss!“ Ihre Leidenschaft fürs Handarbeiten reicht weit zurück: „Ich gehörte zu den Schülerinnen, die in den 70ern und 80ern auch im Unterricht gestrickt haben“, sagt Barbara. Danach studierte sie Musik und Instrumentalpädagogik, wurde Orchester-Flötistin, arbeitete als Flötenlehrerin und gründete mit ihrem Mann Dirk eine Familie. „Beim Stricken gab es dann eine Art Zwangspause – denn mit 4 Kindern bleibt nicht mehr wirklich viel Zeit und Muße für Kreativität“, sagt Barbara.

Als der jüngste mit 3 Jahren in den Kindergarten kam, wurde das anders: „Ich besann mich darauf, was mir als Jugendliche am meisten Freude gemacht hat: Stricken!“ Auf der Suche nach schöner Wolle stieß sie auf handgefärbte Garne. „Das klang exotisch, spannend und verheißungsvoll“, erzählt sie. Und so fing sie an zu experimentieren – und kann seitdem nicht mehr von den Farbtöpfen lassen. Der Schritt von der Musik zur Farbe war für Barbara kein großer: „Ich bin Synästethikerin, für mich sind Töne, aber auch Buchstaben oder Zahlen einfach bunt“, sagt sie. So komponiert sie mit jedem Strang handgefärbten Garns eine neue, kleine Farbsymphonie für uns!


Ein Trio Aquarell aus Barbaras Werkstatt (Foto: M. Behm)

„Beim Färben lege ich großen Wert darauf, dass das Garn gleichmäßig und harmoisch wirkt, wenn es verstrickt ist und im Normalfall nicht poolt. Es soll nicht plötzlich zufällig irgendwo ein roter Klecks auftauchen!“ sagt Barbara. Nur, wenn es beabsichtigt ist, darf Pooling stattfinden, wie zum Beispiel bei ihren „Sockenmaler“- oder „Maschenmaler“-Garnen. Eine kleine Besonderheit sind Barbaras „Trios“: Drei Stränge, die farblich zusammenpassen, aber dennoch unterschiedlich sind. Mal ist es ein kleiner Farbverlauf, mal eine besondere Sprenkelung oder eine gemeinsame Grundfarbe. „Jedes meiner Trios erzählt eine Geschichte zu dritt“, sagt sie. Auf Wollmärkten und in ihrem Onlineshop zeigt Barbara die ganze Breite ihres Könnens: Ob hauchzartes Angoragarn oder dicke Mützenwolle, Doppelstrang-Farbkombinationen oder Mini-Sets – alles wird unter ihren Händen aufregend bunt und wunderschön.

Was sie für den Strickmich! Club 2018 färben wird? Lassen wir uns überraschen! Wir hier bei Strickmich! sind jedenfalls überglücklich, dass Barbara zugesagt hat, eines ihrer wunderbaren Garne zu unserem Club beizutragen. Herzlich willkommen!

P. S.: Die Anmeldung für den Strickmich! Club beginnt am 6. November auf unserer Anmeldeseite.

Fotos: Dibadu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.