Summer Mojo

Sometimes, I just sit on the couch, while my current knitting project sits on the coffee table next to me. There it is, the beautiful yarn, the nice sharp needles and the pretty shawl that I am really looking forward to wearing. And nevertheless, I prefer to let it sit there. My hands want a break. My brain wants to talk to my husband or read some fun stuff on Twitter. That probably passes very quickly, and the next night me and my knitting are happily re-joined. However, a couple of weeks ago – it almost pains me to write this – I did not feel like knitting for a couple of days in a row. My knitting mojo had disappeared. There was nothing that could tempt me: No colorful socks, no intricate shawls, no comfy sweaters (although I have been planning to knit one for a long time). I started to worry. But then I remembered that this had happened before: During my second pregnancy I felt sick at the pure thought of long strings of wool. And there was the time when I would rather try to sew leather bags than knit. Or search for spinning wheels and learn how to spin.

And suddenly it occurred to me what would bring my knitting mojo back: I just had to let myself be creative in other ways, maybe learn something new, get inspired. It does not really matter what I do, as long as it challenges my brain in other ways than knitting does. When your knitting mojo disappears, you can try to learn a few words in Spanish by listening to a podcast, make plans for your flower beds, decorate a cake for your friend’s birthday or learn some new chords on the guitar. Meet a couple of old friends, have some ice-cream with your grandmother or go for a swim with your little niece – summer offers endless possibilities. And then, out of the blue, you will see that color combination that you will want to knit into a shawl immediately, that sock yarn that has been sitting in your shelf will suddenly know what kind of socks they want to become, and in an old knitting magazine you will find the perfect sweater for fall. This is what happened to me. I picked up some yarn I had in my shelf for quite some time, and suddenly I knew what I wanted to knit with it. Hello, knitting mojo, old friend – here you are. What a pleasant surprise!

What does help you to get your knitting mojo back?

P. S.: The project bag in the pic is available in Strickmich! Shop.

6 Comments on “Summer Mojo

  1. Mir geht es da ähnlich. Ich habe auch Phasen, in denen ich keine Lust auf Stricken habe. Meist habe ich dann aber total Lust auf eins meiner anderen Hobbies, wie Patchwork, Häkeln, malen oder basteln. Oder mich überkommt die große Schreiblust und ich verfasse etliche Beiträge für meinen Blog.
    Ich denke, es ist normal, dass man irgendwann mal eine Pause vom Stricken oder anderen Hobbies braucht. Das Gehirn will was Neues, Abwechslung muss her. Und ich denke, man sollte es dann auch dabei belassen und sich nicht zum Stricken zwingen, nur weil der Pullover bis zum Winteranfang fertig sein sollte. Sonst wird das Hobbies schnell stressig und genau das soll es ja eben nicht sein.

    Daher mein Motto: Ich mache, worauf ich Lust habe und wenn ich lieber nur faul vor dem Fernseher liegen will, dann braucht mein Gehirn diesen Leerlauf einfach, um für neue Ideen Kraft zu tanken.

  2. Ich handhabe das ganz genauso. Wie oft war die Stricklust schon weg? Und kan von selber zurück… solche Pausen braucht frau ab und zu

  3. Ich kann mich da anschließen, auch ich kenne das Gefühl gut :) Aber ich habe eh etliche Hobbies (einige kreative, wie Stricken, Häkeln, Sticken, aber auch “konsumierende” wie Lesen und Videospiele) und die schwappen dann immer phasenweise ineinander über – mal stricke ich super viel, mal sticke ich, und mal möchte ich meine Nase einfach nur in einem Buch vergraben. Und sofern nicht gerade irgendein Geschenk fertig werden muss, nehm ich das einfach wie es kommt.

  4. Mir geht es gerade auch so. Daher male und schreibe ich zur Zeit sehr viel in meinem bullet journal. Und irgendwann klimpern auch wieder die Nadeln. Habt einen schönen Sommer.
    Liebe Grüße
    Saskia

  5. Ich motiviere mich durch anschauen neuer Anleitungen und Garne …

  6. Wenn ich keine Lust zum Stricken habe, ist das ein Zeichen, dass es in meinem gerade Leben zu viele Baustellen oder Probleme gibt.
    So wie ich diese reduziert oder vollkommen gelöst habe, ist die Stricklust wieder da.
    Somit ist Stricken für mich nicht nur meine liebste Art, abzuschalten, sondern auch ein hervorragender Indikator für meine Befindlichkeit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *