No more diets, please


These skeins are probably overweight

Every now and then I browse the forums on Ravelry, and in almost every group one topic emerges every few weeks like the full moon over our village: the stash diet. Knitters all around the globe seem to suffer from the perception that they own too much wool, and that this is a bad thing, and that they should own less. On Ravelry, they tend to make promises to each other to only knit from their stash in order to make it smaller, and not order any new yarn until they have knit up at least six kilos or so from their current stash. May it be industrially dyed superwash-acrylic in a hideous color or some art yarn that someone gave to them but they never really liked. Those poor souls knit with this because they feel they must, because they feel they ought to purge and suffer as they have previously sinned by buying too much yarn that is taking up too much space in the house.

Well. I am no friend of dieting, neither in the nutritional nor in the knitterly way, I think its entirely unnecessary suffering, and it does not do any good. In food, my credo is: Eat when you are hungry, and stop when you feel full. A big choice of good fresh food in my fridge, my husband’s cooking and eating what my appetite tells me are essential for this. I would never eat something because it’s there or because I spent money on it if it does not taste good. In my view, it’s absolutely okay to throw out food if it is bad and nobody likes it. For example, if my kids come back from a birthday party with a bag full of artificially colored, chemically flavored sweets, I make sure they find their way to the garbage bin. Eating that stuff is not healthy, and contrary to popular belief, throwing it out does not increase hunger on this planet. Is it okay to buy some nuts and chocolate (which I love!) on the next day? I would say: yes.


Yarn cakes won’t make you fat…

Food is here to make us function, and to make us happy. Almost the same goes for a knitters stash: There are the staples, like sock yarn. Knitting a sock whenever we feel like it is just like having bread or potatoes in the house. It’s essential, it’s good, it’s necessary and never wrong. There are the silk and lace skeins, maybe some cashmere or yak, which are like exotic fruit and make things sweet and interesting. And just like you have a big turkey or a whole roast beef in your freezer, there are sweater quantities of yarn in the stash closet. Would you ever say: “I need to cook that turkey before I am allowed to buy more apples”? Of course not. A well-rounded stash is a knitter’s source of creativity, something she can rely on to bring her through good and bad times. Having a big stash is like a promise that you will spend time knitting with it, spending time on yourself.

Sometimes people say that their stash is taking up too much space, that husbands and children complain, and that they need to cut back. This might be a valid point in some cases, but I feel that women tend to be very shy about claiming space for themselves and the things they love. How much space does everyone else’s hobby take up? His motorcycle in the garage? The cage for the guinea pigs? The guitar collection? It’s okay to take up space. It’s okay to have things we like. It’s good to be present and to show who we are in our own homes.

What I do understand though is when a knitter feels overwhelmed by her stash and has herself (without nagging by others!) come to the conclusion that some wool has to go. Then, by all means: Reduce your stash. Get rid of the acrylics and the colors that do not suit you, let go of the lace and the silk if you do not like to knit with it, give away the woolen-spun bulky yarn that you find scratchy. But don’t knit with it. Don’t force yourself to knit with yarn you do not like. There are lots of things you can do with unwanted yarn: Give to kindergartens and schools for crafty projects, give to old people’s homes, give to your niece who has just learned to crochet or to your mother-in-law who does not care what yarn she uses anyway. Sell things to fellow knitters, or wrap up some skeins as gifts. But do not force yourself to knit with yarn that does not speak to you anymore.

Knitting is here to make you happy, and to be enjoyed. Knit what your appetite tells you. Stop when you feel you are done. Buy what you love, put it in your stash and knit with it when the time comes.

19 Comments on “No more diets, please

  1. This is a great blog post ;-) I like to buy beautiful yarn, even when I have a lot in my stash. I don’t mind, I LOVE it !
    I have a quilt room for myself and also have more quilt fabric in stash, than I ever will sew. I don’t mind, I LOVE it !

  2. Ich habe ganz viel Streichelwolle. Wolle, die man ab und zu rausnimmt, einmal streichelt und dann wieder in den Schrank packt, weil die doch nicht zum geplanten Projekt passt…dafür schäme ich mich auch nicht.

  3. Du sprichst mir aus der Seele! Bezüglich des Essens habe ich mir angewöhnt mir zu sagen, dass ich kein Mülleimer bin – habe früher auch immer gedacht, dass ich etwas essen muss damit es nicht weggeschmissen wird. Und das gilt wohl auch für Wolle und für andere Bereiche des Lebens.

  4. Liebe Martina,
    danke für diesen Mut machenden Text! Ich bin so eine: ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr keine Wolle zu kaufen. Die Mitgliedschaft im Strickmich Club habe ich ja letztes Jahr schon abgeschlossen. Und weil ich genau weiß, dass ich ein ganzes Jahr unmöglich schaffen kann, nehme ich mir jeden Monat einzeln vor. Januar, Februar und März habe ich schon geschafft. Und seit Februar nenne ich es “Wollfasten” und ich bin mir sicher, dass ich es bis Ostern auch schaffe. Aber für Mai sehe ich schwarz: schließlich komme ich wieder zum Anstrickevent nach Damsdorf! Und ich kann doch unmöglich an eurer Wollboutique vorbei gehen!
    Dein Text hat mich überzeugt: ich werde mein Vorhaben, keine Wolle zu kaufen, aufgeben. Ich brauche Wolle, so wie ich Äpfel brauche. Aber ich werde mich mäßigen: ich werde nicht jeden Strang kaufen, der mich anlächelt. Ich werde das kaufen, für das ich ein Projekt habe oder das, wo die Farbe zu einem vorhandenen Kleidungsstück passt. Und ich werde in meinen Stash schauen, bevor ich etwas kaufe. Aber keine Wolldiät, so! Danke für deinen Text, und ich freue mich schon auf den Anstrickevent!
    Liebe Grüße,
    Birgit

  5. Sowas lese ich hier auch öfters in den finnischen Blogs- wie z. B. einen Monat keine Wolle kaufen und so. Absolut schwachsinniges Vorhaben. Mein Wollvorat wächst immer mehr… aber ich “spare” für die Rententage sage ich mir immer. Von der Rente bleibt bestimmt nix übrig um Wolle oder andere Extras kaufen zu können, da hab ich wenigstens schon was vorgesorgt :-). Und mir geht hoffentlich NIE die Wolle aus. Mehr brauche ich da wohl nicht sagen :-).

    LG aus Finnland
    Jana der Wollhamster

    • Hihi….genau mein Argument! :-) Vorräte für die Zeit, in der man voraussichtlich nicht mehr das Geld für viel Wolle, dafür aber mehr Freizeit zum stricken hat….

  6. Ein wunderbarer Text…Wenn ich nach einem anstrengenden Arbeitstag etwas Aufmunterung brauche genügt es, an meine Wollvorräte zu gehen und mich an den herrlich weichen und phantastischen handgefärbten Wollsträngen zu erfreuen…

  7. Oh, Martina, vielen lieben Dank für die schönen und wahren Worte !!
    Auch mir sprichst du aus der Seele……….. und du hast ja soooo recht.

    Genau so ist es und ich bin wieder glücklich mit meinem Wollvorrat,
    dank Dir.

    Wenn ich schon grad dabei bin, danke ich dir ebenfalls für deine tollen Strickanleitungen, ich habe sie alle und liebe sie, dankeschön !!!
    Liebe Grüße Angelika aus dem schönen Allgäu

  8. Danke Martina, du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es auch bei einer Wolldiät einen jo-jo-effekt gibt! Und das mit dem aufheben bis zur Rente, weil frau dann Zeit dafür hat, ist auch Illusion: 1. gibt es so viele Projekte, die gestrickt werden wollen und 2. immer neue und schönere Wolle in Qualitäten und Farben, die vor Jahren noch gar nicht bekannt waren und Dank PC jetzt weltweit erhältlich (hab gerade eine für mich neue Wolldealerin in GB entdeckt) und 3. wann wenn nicht jetzt ist die Zeit zum Stricken. LG Johanna

  9. Vielen Dank für dieses Post. Sie haben es genau perfekt gesagt.
    This is such an important point to make, especially like the viewpoint about women not wanting to take up space but allowing our husbands and children to have all the space they want. I will stop feeling guilty about my dresser full of gorgeous yarn.

  10. Hallo Martina Du sprichst mir aus der Seele. Auch ich hatte heute ein schlechtes Gewissen weil ich gestern schon wieder Wolle bestellt habe. Aber nachdem ich Deinen Bericht las muss ich sagen :Alles richtig gemacht. Liebe Grüße Barbara.

  11. Pingback: Wie man eine Brennprobe macht, über die Sache mit der Wolldiät und gestrickte Brüste – Inspiration 142 | Gemacht mit Liebe

  12. Ein schöner Text…

    Leider wird das Wort Diät immer wieder nur mit Abnahmen in Verbindung gebracht, das ist aber nicht richtig.Diät bezeichnet alles das, was von einer normalen Ernährung abweicht, so also auch eine Zunahme.Ich bin Diätassistentin und habe mit vielen verschiedenen Diäten zu tun, die wenigsten sind Gewichtsreduktionen​.
    Wenn man das also auf Wolle überträgt, mache ich auch eine Diät, wenn ich mir Wolle kaufe

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *