Pretty Sharp!

A couple of weeks ago I held a little refresher knitting class for the women of our village. Some brought their own knitting needles, others borrowed some of mine. One experienced knitter who had already made a Hitchhiker before I even moved here, wanted to try lace knitting for the very first time. After a couple of rows she was determined that she was just “not talented enough” for this kind of project because she just could not manage the decreases. Imagine her surprise when I handed her a pair of my needles that were slightly sharper than hers, and suddenly the rows were just flying. After a while, she had a beautifully perfect little piece of knitting in her hands and just could not believe it. What we learn from this episode is: It’s not you, it’s your tools. Ever tried to cut a piece of wood with a bread knife? Or tried to drill a hole in a brick wall with a corkscrew? Right. You need a proper saw and a good drill. Those do cost money, yes. Nice sharp knitting needles may be a little more expensive than the bargain ones, but for some projects the plain ones just will not do. A simple “knit 3 together” is usually too much for blunt needles. Moreover, most simple circular needles are kinked – so if you are trying to knit a pair of socks using the “Magic Loop” technique with those, you are probably going to be quite frustrated, blaming either the technique or yourself and experience the opposite of the pleasant experience knitting is supposed to be. All because of a tool that is not fit for the job!


These are rather blunt…

So in my view, it is totally worth it to go on a search for the right needles. They should not only be technically appropriate for the type of project you are planning – more importantly, the knitter (you!) should like them. They must feel good when you hold them in your hands, and ideally they should also please the eye. There are ones made of bamboo, square ones, acrylic ones with glitter or beautifully colored wooden ones. There are lots of choices and it’s awesome when you have found the needles that make knitting fun for you. I personally like non-kinked nickel-plated circulars with sharp points. They are my go-to needles for everyday knitting. When I need bigger needles, I prefer those made of wood, but also with fairly sharp tips. I would not use thin wooden needles because I tend to be rough on them and I fear they might break. And for socks I use circulars made of stainless steel because they come in very small sizes and do not bend. Depending on the project I can choose whether I would like some sleek metal circulars or warm wooden needles. For air travel I usually pack very simple metal needles that I would be fine to part with if security decides I have to, or wooden interchangeables that are usually not a problem because they look like pencils in the x-ray machines. My knitting toolbox contains a number of qualities in all sizes so I am prepared for whatever project crosses my way – and I hope that many will!

4 Comments on “Pretty Sharp!

  1. Liebe Martina,
    Vielen Dank für diesen Bericht. Am allerliebsten nehme ich die HiyaHiya Nadeln. Die sind schön spitz um auch mal 3 Maschen zusammen zu stricken. Ich habe schon einige von deinen tollen Anleitungen damit gestrickt. Auch die Karbonz nehme ich sehr gerne.
    Mach weiter so mit deinen wunderschönen Anleitungen. Ich freue mich schon riesig auf die neue Anleitung “Toranja”.
    Viele liebe Grüße Silvia

  2. Hallo Martina,
    meine Lieblingsnadeln sind die Addi-Nadeln aus Bambus. Sie fassen sich angenehm an. Dünnere und spitzere Nadeln sind die Nadeln von Zing. Mir ist schon eine Olivenholznadel von Addi durchgebrochen. Ersatz war dann eine Zing-Nadel.
    Mein Strickzeug habe bisher immer im Koffer transportiert, aus Angst vor Abnahme derselben. Das die Nadeln irgendjemand für Bleistifte halten könnte – auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen.
    Ich stricke noch die Bellrose und Smooth Sailor und bin ganz gespannt auf das Paket im Mai. Ich werde versuchen, es im Flieger mitzunehmen – aber die Nadeln wohl doch im Koffer .
    Liebe Grüße
    Katja

  3. Hallo Martina, ich habe nach langer Strick Abstinenz vor einigen Jahren wieder angefangen zu stricken. Was war ich begeistert von der Qualität und Vielfalt der angebotenen Nadeln. Ich benutze heute verschiedene Nadeln,oft auch auf die Wolle abgestimmt. Als ich mit Stricken angefangen habe ,vor mehr als 30 Jahren, gab es nur Metall-Nadeln und noch kein Internet. Man war auf das Wollgeschäft vor Ort angewiesen. Da macht das Stricken heute nochmal mehr Spaß
    Liebe Grüße
    Gabi

  4. Du triffst den Nagel oder die Nadel auf den Kopf.

    Ich nehme zum Tücher stricken nur noch KnitPro’s wo ich die Stricknadel abschrauben/wechseln kann, wenn ich z. B. ein längeres Kabel brauche oder ein neues Projekt anfangen MUSS(lies: möchte) und eben die passende Nadelstärke schon irgendwo in Gebrauch ist…Kabel habe ich (auch) etliche viele verschieden lange. Die angefangene Arbeit kann dann ein Weilchen warten bis ich das neue Projekt fertig habe und die Nadeln wieder “frei” sind. Frau/Mann sollte sich aber eine Notiz machen mit welcher NAdelstärke gestrickt wurde, ansonsten… ????

    Am Anfang habe ich Socken mit Metallnadeln(20cm) gestrickt, irgendwann dann zu Bambusnadeln gewechselt, die klimpern weniger und rutschen nicht so schnell aus den Maschen wenn die “Handschrift” etwas lockerer ist. Die wurden aber schnell stumpf –> vom vielen Stricken und haben sich mit der Zeit an die Hand angepasst, also gebogen. Da war es etwas schwierig/unmöglich Maschen mit 2 Nadeln anzuschlagen(Socken von oben nach unten) wenn die Spitzen “meilenweit” voneinander entfernt sind. Jetzt stricke ich Socken seit Jahren nur noch mit KnitPicks oder KnitPro’s, 15cm lang. Super. Die biegen sich nicht und werden auch nicht stumpf.

    Im Moment hab ich deinen Puerte Mont auf einem der Kabel, aber mit Nadeln… Wollmeise/Rohrspatz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *