Jetzt will ich spinnen

Ich wusste, dass der Tag irgendwann kommen würde: Ich will selbst Garn spinnen. Eigentlich möchte ich das schon eine ganze Weile, weil ich handgesponnene Garne so schön finde: Die Farbverläufe, die feinen Farbmischungen in den Fäden – das gibt es nur bei handgesponnenem Garn. Schon mal ein Baby Surprise Jacket in Handgesponnenem gesehen? Als Jared Flood (Brooklyntweed) vor sechs Jahren diese schönen Jäckchen in seinem Blog zeigte, war ich hin und weg und wollte das auch. Aber ich hatte kein handgesponnenes Garn, kannte niemanden der spinnen konnte und hatte natürlich auch selbst kein Rad, keine Ahnung und vor allem in einer engen Hamburger Stadtwohnung mit zwei Kindern: Keinen Platz. Ich ließ mir aus den USA einen Strang von einer Spinnerin schicken, der auch ganz schön war und zu einem süßen Babyjäckchen für meine Tochter wurde, aber es war trotzdem nicht ganz das, was ich mir vorgestellt hatte. Das Thema „Handspinnen“ lag erstmal auf Eis – denn es gibt ja genug wunderschöne bunte Garne zu kaufen, die zwar nicht unbedingt die langen, schönen Verläufe haben, aber trotzdem großartig sind. Selbst als Peter mir zu Weihnachten dieses schöne Buch schenkte, in dem es ums Stricken mit handgesponnenem Garn geht, kam ich nicht in Versuchung (ich fand es aber toll von ihm, dass er mir im Grunde nahe legte, mir noch ein Woll-Hobby zuzulegen – das machen glaub ich nicht alle Männer).

Afinefleece (1)
(A Fine Fleece: Knitting with Handspun Yarns von Lisa Lloyd)

Aber vor gut zwei Monaten sind wir ja in einen alten Gasthof auf dem Land gezogen, und eines haben wir nun gewiss reichlich: Platz. Richtig viel Platz. So viel Platz, wie man nur haben kann, wenn man sich entscheidet, mindestens eine Autostunde von der nächsten Großstadt entfernt zu wohnen. Dass ich mir jetzt endlich ein Spinnrad zulegen könnte, darauf bin ich gekommen, als ich beim Wäschefalten den Knitmore Girls zugehört habe. In Folge 298 ihres Podcasts erzählen sie, wie sie bei einer Woll-Auktion waren, wie ein gutes Schafsvlies beschaffen sein muss, und dass sie in jedem Raum ihres Hauses ein Spinnrad haben. Und da dachte ich: Das will ich jetzt auch. Die Zeit ist reif. Ich rief meine Freundin Julia an (die so wunderbar meinen „Joanie“-Pullover gemodelt hat), weil ich wusste, dass sie ein Spinnrad zuhause hat. Letzten Freitag habe ich sie besucht, und sie hat mir bei einer Tasse Tee geholfen, meine ersten paar Meter Faden an ihrem Ashford Traditional zu spinnen (Danke dafür!):

Handspun 2

Und ich muss sagen: Ja, es macht Spaß. Es ist toll. Ich glaube, ich kann es lernen. Und es ist eine herrliche Übung, um vom Alltag abzuschalten, vielleicht sogar noch mehr als das Stricken, denn ich hatte das Gefühl, dass man sich beim Spinnen noch viel mehr auf das eigene Tun konzentrieren muss (könnte aber auch daran liegen, dass ich Anfängerin bin). Bei Craftsy habe ich einen tollen Spinnkurs mit Amy King gefunden und angeguckt (auf Englisch), und auf der Webseite von Chantimanou herumgestöbert, die viele Videos zum Thema Spinnen auf Deutsch eingestellt hat.

Und jetzt ist natürlich die Frage: Welches Spinnrad lege ich mir zu? Letztendlich ist es wohl, wenn man erfahrenen Spinnerinnen zuhört, einfach Geschmackssache. Garn spinnen kann man auf jedem Rad, egal ob traditionell oder modern aussehend, mit einfachem oder Doppeltritt, und egal wie viele verschiedene Geschwindigkeiten man darauf einstellen kann. Trotzdem habe ich für mich schon mal eine Auswahl getroffen: Ich möchte Doppeltritt, mindestens 3 Übersetzungen, es soll möglichst in Europa hergestellt sein, kein Vermögen kosten und sofort lieferbar sein. Damit scheiden solche Lieblinge der Spinnwelt wie das Schacht Matchless (einfach zu teuer), die tollen Räder von Tom Walther (18 Monate Wartezeit sind mir zu lang) und das süße Schacht Ladybug (auch noch zu teuer) schon mal aus, obwohl das Ladybug optisch wirklich das Schönste ist, finde ich. Das supergünstige Bliss von Woolmakers hat schon viele Fans, obwohl es erst seit einem Jahr auf dem Markt ist. Beim Doppeltrittrad gab es aber anfangs technische Schwierigkeiten, und ich weiß nicht, ob die schon komplett behoben sind. Den Look finde ich okay, wenn auch nicht herzerwärmend.
Bewährt, relativ viele Jahre auf dem Markt und auch noch günstig ist dagegen das Kromski Minstrel. Es bietet vier Übersetzungen, relativ große Spulen und günstige Ersatzteile, und sieht schön natürlich aus, wenn auch für meinen Geschmack einen Tick zu traditionell. Aber ich habe mir schon von Peter zu Weihnachten gewünscht, dass er mir ein Minstrel in meiner Wunschfarbe lackiert und zusammenbaut – vielleicht das Schwungrad in Martina-Dunkelpink und der Rest in hell? Noch bin ich mir nicht sicher, dass es das Minstrel wird, und ich weiß auch nicht, ob ich es noch bis Weihnachten durchhalte. Mal sehen!

Falls unter meinen Leserinnen Spinnerinnen sind (besonders solche, die mehrere Räder besitzen) bin ich für Tipps und Erfahrungen super dankbar! Oder vielleicht möchte mir ja jemand sein Rad gebraucht verkaufen? Dann bitte melden!

29 Comments on “Jetzt will ich spinnen

  1. I adore my Lendrum wheel…but it’s Canadian-made, so I suspect if you could get one it Europe, it would be spendy.

    Once you start…spinning is very addictive!

  2. Eine gute Entscheidung, es ist ein wunderbares Hobby! Ich habe das Ashford Kiwi und bin zufrieden (mein nächster Wunsch wäre ein Rad mit größerem Einzugsloch für art yarn), es ist güstig, leicht und doppeltrittig. Allerdings nur zwei Übersetzungen.

  3. Ich habe ein Kromski Fantasia, eben weil mir das moderne Styling so gut gefällt und weil ich zu Beginn auch unbedingt Doppeltritt wollte. Inzwischen habe ich noch ein Ashford Traditional mit einfachem Tritt und ein Loet, das ich am liebsten mitnehme, weil ich kein Reisespinnrad habe und das Loet einfach unverwüstlich ist. Sozusagen der Trekker unter den Spinnrädern ;)

    Aber nach wie vor mag ich mein Fantasia am liebsten und bereue die Anschaffung keine Minute lang. Es kann mit Zubehör auch für Art Yarn genutzt werden und es hat mehrere Wirtel, dadurch erhöht sich die Zahl der möglichen Übersetzungen.

  4. Das Kromski ist eine gute Wahl! Ich benutze seit Jahren ein Mazurka von denen (kein Doppeltritt) und bin super zufrieden. Gut, das Aussehen könnte vielleicht einen Tick moderner sein, aber so wissen auch Laien sofort, was sie da vor sich haben. ;-)
    Dann viel Spaß beim Spinnen!

  5. Liebe Martina,
    Eine Sehr schöne Idee mit dem Spinnen anzufangen. Ich selbst spinne seit etwas über einem Jahr. Und habe 2 Spinnräder. Das Ashford Kiwi 2, was ich nur noch zum verzwirnen benutze, weil es keinen schönen Einzug hat
    Und nun hab ich mir das Kromski Sonata gekauft…eine so tolle Entscheidung hab ich lang nicht gehabt…jederzeit wieder. Es ist traumhaft. Hatte mir auch gleich den Schnellspinnflügel dazu bestellt (auf dem ich nur noch spinne), weil es einfach total fantastisch ist.

    Liebe Grüße
    Janine

  6. I have a Kromski Sonata and LOVE it. It is very quiet. It also folds (came with a carrying case). I’ve been spinning for about two years off and on.

  7. Hallo Martina,
    ich besitze ein Minstrel mit dem ich sehr zufrieden bin, kann es also weiterempfehlen. Ausserdem habe ich ein Louet Victoria. Das ist ein kleines Reiserad und ebenfalls sehr empfehlenswert…
    Viel Spaß beim aussuchen und mit dem ersten eigenen handgesponnenen Garn! LG, Maxi

  8. I have a Babe double treadle production spinning wheel, made of PVC pipe in the US. While it’s international, it’s very cheap for a new wheel (less than $300), so it might be a good option! It’s not the prettiest wheel on the market, but I’ve seen people spraypaint and modify their wheels quite artistically. It’s my first wheel and I think it’s great to begin on. Although I do plan to upgrade in a few years to a wheel with scotch tension, which appears to give finer control over certain things. The one downfall of the irish tension is that it has very strong take up, which can make it difficult to spin fine yarns, but if you thread your yarn twice across the flyer, it reduces the take up considerably. You can see a photo of this on my most recent blog post: http://woolendiversions.com/2014/09/23/wipwed-66-taking-the-plunge/

  9. Liebe Martina,
    einmal mit dem Spinnen angefangen, habe ich auch nicht wieder aufgehört :)
    Ich habe mich am Anfang für das Kromski Sonata entschieden und bin zufrieden damit, weil es mit dem Zubehör einfach für alles zu Gebrauchen ist – aber es ist auch ein Ölfresser ;)
    Allerdings muss ich zugeben, dass mir die Tom Walther Spinnräder nie aus dem Kopf gegangen sind, so dass ich seit Juni auf ein Nicky-Spinnrad warte – ein bisschen Wartezeit hab ich noch vor mir… ;)
    Vielleicht wäre es eine Option ein Bliss zu kaufen um somit die Wartezeit auf ein Tom Walther Spinnrad zu überbrücken?
    Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß beim weiteren Spinnen!
    LG, Katharina

  10. Liebe Martina,

    aha dann hat es dich jetzt auch :-)))) Spinnen ist tatsächlich das Entspannenste was ich jemals tat, das ist eine ganz tolle Beschäftigung, um zu sich zu kommen und ab zu schalten. Ideal sowieso für Wollverliebte. Die Arbeit mit der Faser und den Entstehungsprozess von Anfang an beeinflussen zu können, das ist einfach traumhaft. Und weil spinnen soooooo gemütlich ist spinne ich am liebsten auf meinem Henkys :-))
    http://strickenistleidenschaft.blogspot.de/2013/12/mein-henkys-spinnrad.html
    Das ist ein ganz tolles Rad, handgedreckselt hoch qualitativ und super im Lauf. Ich liebe es! Ich besitze auch noch ein Ashford Reiserad, ebenfalls schön zu spinnen, aber nicht ganz so gemütlich wie mein Henkys!
    Naja, nun hast du die Qual der Wahl :-)) Wenn du weitere Fragen hast, ich beantworte sie gern, so gut ich kann:-))
    Liebe Grüße aus Berlin von Kirsten

  11. Liebe Martina,

    auf jeden Fall würde ich Dir raten vorher auszuprobieren, wie es Deinem Rücken mit Doppeltritt bzw. einfachem Tritt geht. So toll, wie ich den Doppeltritt finde, aber ich bekomme davon Rückenschmerzen. Echt blöd. Außerdem würde ich darauf achten, daß das Einzugsloch für den Faden groß genug ist, damit Du später auch Artyarn spinnen kannst. Alles andere ist wohl wirklich Geschmackssache.

    Viel Spaß bei der Auswahl!

    Liebe Grüße, Christiane

  12. Liebe Martina!
    Auch ich bin seit ca. 3 Monaten dem Spinnvirus verfallen. Nach einem Anfänger – Workshop bei Chantimanou mit der Handspindel zog nach und nach die ein oder andere Spindel bei mir ein, bis ich dann Anfang August das Woolmakers Bliss mt Einzeltritt bestellt habe. Was soll ich sagen? Ich liebe es! Blitzschnelle Lieferung, leichter Zusammenbau und es schnurrt wie ein Kätzchen :-) Geräusche macht es kaum, das Pedal ist groß genug um auch mal bequem beide Füße drauf zu stellen, die Spulen sind ordentlich groß (ich hab das Set mit den Extraspulen mitbestellt) Das geb ich nie mehr her! LG Andrea

    • Oh haben wir vielleicht zusammen den Kurs in Horn-Bad Meinberg besucht? Viele Parallelen! Habe auch inzwischen verschiedene Handspindeln, aber auch das Bliss! Habe keinen Vergleich, komme aber sehr gut mit dem Rad zurecht. Obwohl ich mir alles als Einzelkämpferin selbst erarbeiten muss.
      Gruß Christina

  13. Supi :) Spinnen ist sozusagen mein Wollyoga ;) Bei deinen Anleitungen kann ich auch gut vom Alltag entspannen, aber beim Spinnen klappt das noch viel besser. Man ist so bei sich… Angefangen hab ich mit der Handspindel, die ich auch heute noch regelmäßig und gern nutze, vor allem unterwegs. Dann kam ein Küstenspinner aus Eckernförde dazu : ein sehr robustes, handgearbeitetes, in meinen Augen auch schönes Spinnrad mit Doppeltritt (allerdings nur zwei Übersetzungen). Die Eckernförderer stellen es auf Bestellung in Kooperation mit den Gehandicapten her (google mal). Dazu gibt es eine LazyKate, eine Standhaspel, ein Blending Board und ein Kardiergerät. Das Spinnrad ist nicht das schnellste, aber beim Spinnen ist für mich sowieso der Weg das Ziel.
    Dazu hat sich dann noch zum Mitnehmen ein Sonata von Kromsiki gesellt. Das ist vom Spinngefühl her ganz anders, aber ich mag sie beide sehr…
    Viel Spaß bei deinen Spinnereien!
    LG Jutta

      • hm, aus dem Kopf weiß ich es nicht genau…ich geh morgen mal auf die Suche nach dem Flyer und melde mich nochmal :) eine Übersetzung war 7,5 ….

      • So, Flyer gefunden :) Die Übersetzungen sind 1:5 und 1:7,5.Das funktioniert über die unterschiedlich großen „Wirtel“ der Spule, denn der Küstenspinner ist spulengetrieben. Es ist also eher gemütlich :) Da ist das kleine Bliss (was auch noch auf meiner Wunschliste steht) eher ein Wirbelwind dagegen.
        Aben wie gesagt, ich mag es sehr und das Kirschholz ist einfach wunderschön.
        Der Einzug ist 18mm groß, da kannst du auch Art Yarns ausprobieren. Auf die Spulen passen ca. 200g.

        LG und ein schönes Wochenende,
        Jutta

  14. Hi Martina,
    Ich habe das Bliss und ich liebe es. Die anfänglichen Probleme mit dem Doppeltritt sind schon länger erledigt, dessentwegen brauchst du dir keine Sorgen mehr zu machen. Und um herauszufinden, ob Einfach- oder Doppeltritt, habe ich mir einfach das Doppeltritt-Kit zum Einfachtritt dazu gekauft. Ich habe dann Einfach angefangen und bin dann auf doppelt gewechselt und kann jetzt, so es notwendig sein sollte, mit wenigen Handgriffen umrüsten. Für mich perfekt. Und irgendwann erfülle ich mir dann noch meinen Traum und hole mir ein Lendrum dazu.

  15. Hallo Martina,
    aaalso, schade, dass du mit deiner Vorauswahl eins der tollsten Räder ausschließt, da es aus Kanada kommt :-)
    Ich würde mein Lendrum nicht mehr her geben wollen. Es macht alles mit, ist artyarntauglich und sieht, wie ich finde, sehr gut aus. Ich mag das schlichte schnörkellose Design.
    Aber trotzdem wünsche ich dir viel Freude am Minstrel. Wenn man einmal spinnen kann und bei SpinnfreundInnen andere Räder ausprobiert, merkt man meistens, welches Rad das „Herzensrad“ ist.
    Ich kenne nicht wenige, die ihre ersten Räder später wieder verkauft haben, weil sie sich neu verliebt haben.
    Liebe Grüße
    Sabine

  16. Hallole Martina,

    nein, ich sag es jetzt nicht, aber spinnen ist für mich kreative Entspannung pur.
    Denn ICH entscheide welche Farben, welche Fasern und welche Garnstärke….
    Außerdem habe ich „Hippeltier“ trotz Ruhigsitzen was zu tun.
    Meine Räder ich selbst habe 3!! sind meine Therapiegeräte (habe eine Spastik).
    Keine dicken Beine mehr, nach dem Training entstand was einzigartiges zum Kuscheln.

    Wegen Deiner Frage zu den Rädern, ich selbst besitze zwei Walther-Räder (Crazy Ella + Anna), und ein kleines süßes Leichtlen-Zwetschgen-Rad. Jedes der Räder wird von mir geliebt und benützt.

    Die Anna ist und bleibt mein Reiserad, welches in Ihrem Trolly auch mal auf mein Liegerad (Trike) paßt. Super stabil und verläßlich….

    Die Crazy-Ella, ich liebe sie, alle Teile am Rad, mit Ihr kann ich alles spinnen was ich will, egal ob dünnes Lacegarn für ein Tuch oder dickeres Garn für eine Wintermütze…
    ganz einfach nur den Riemen umlegen…
    Ja, ich weiß, Walther-Räder haben eine lange Wartezeit, aber sie lohnt sich echt!!!

    Mein Leichtlen-Rad ist ein kleines handgedrechseltes Rad aus Zwetschgenholz.
    Ja, es hat nur einen Tritt, aber der ist sooooo leicht zu treten, da reicht die Fußspitze…
    Gebaut wurde es von Georg Leichtlen, der schon über 80 Jahre ist, aber sooo lieb.
    Es sieht aus, wie die Räder früher wahren, aber es ist komplett kugelgelagert, und man sieht dem Rad an, mit wieviel Liebe es gebaut wurde.
    Diese Rad nehm ich immer, wenn ich Rohwolle oder stundenlang spinnen möchte.
    Oder auch wenn ich Schauspinnen will, denn dies ist mein Märchenrad, denn es hat einen ganz eigenen Charne, wer einmal ein Leichtlen in den Fingern hatte weiß, was ich meine ;) …

    Welches Rad ich Dir empfehlen soll?
    Keine Ahnung, welches Dein Rad ist, dass kannst nur Du herausfinden.
    Ich kann Dir nur empfehlen versuch soviele verschiedene Räder probe zu spinnen, wie Du kannst.
    Vielleicht suchst Du mal nach einem Spinnkreis in Deiner Nähe…
    Und teste, ob Du lieber Doppeltritt oder Einzeltritt magst, ob es flügel- oder spulengebremst sein soll….

    Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach Deinem Rad..
    Woran Du das erkennst? – Glaub mir, wenn Dein Rad bei Dir ist weißt Du es :)

    Liebe Grüße
    michele
    Ach ja, wenn ich könnte würd ja hier ein altes Dänisches Schätzchen stehen (mit dem großen Schwungrad)

  17. Hallo Martina,
    willkommen im Club ;)
    Ich spinne auf einem Ashford Kiwi 2 und finde es wirklich super. Ich würde es dir wirklich wärmstens empfehlen und auch der Preis stimmt.
    Können wir uns jetzt auch auf Anleitungen von dir für selbstgesponnenes Garn freuen? Das wäre wirklich klasse!!
    LG
    Gretje

  18. Liebe Martina, irgendwo las ich(als ich die Qual der Wahl hatte)-es muss Liebe auf den ersten Blick sein. Und empfehlenswert wäre es auch auszuprobieren, die Chemie muss stimmen. Spinnen an sich ist Meditation pur , ich liebe es. Da du viel Platz hast, wird es für dich noch einfacher sein ein Spinnrad zu finden. Wünsche dir das du dein Traumrad findest.
    lg

  19. I have a ladybug (I am in the US), saved for it for about a year and finally got it (now 3! years ago). I learned to spin on an antique single treadle, so when I got a double treadle I was in heaven. I got an hour lesson to start, but after that I found practice really makes perfect, and I watched a few you tube videos when I wanted to learn a new technique (navajo plying).

    Good luck! Do you have a dedicated person craft space in the new house? The views you have shown are lovely.

  20. Hallo Martina,
    ich spinne schon seit mehreren Jahren und habe mittlerweile eine kleine Spinnradherde.
    Lendrum, Suzie pro, Kromski polonaise und Bliss. In zwei Wochen kommt noch ein Leichtlen hinzu.
    Vom Aussehen her am besten gefallen mir das Lendrum und die Suzie. Spinnen tu ich auf allen vieren sehr gerne. Das Bliss habe ich als Einzeltritt weil zum Bestellzeitpunkt kein Doppeltritt lieferbar war. Ich habe es niiiiiieeee bereut. Es tritt sich superleicht und nach belieben kann man auch mit beiden Füßen gleichzeitig treten.
    Ich habe festgestellt, dass man nicht unbedingt ein „Vermögen“ für ein Spinnrad ausgeben muss um eine gute Qualität zu haben. Meine Meinung ist, dass das Bliss mit 300 Euronen durchaus mit dem Lendrum und der Suzie die etwas mehr als das dreifache kosten sehr gut mithalten kann. Die Polonaise nehme ich hier mal ausßer Konkurenz, da es ein zweifädiges Rad und damit für mich eh nicht mit den einfädigen vergleichbar ist.
    Liebe Grüße
    Monika

  21. Hallo Martina,
    ich hatte in etwa die gleichen Vorgaben. Meine Wahl fiel deshalb auf das Kromski Sonata, weil ich es auch noch transportabel wollte. Ich bin damit sehr zufrieden, aber wie schon mehrmals erwähnt, bleibt es meist nicht bei nur einem Rad. Dir viel Spaß bei der Entscheidung und natürlich beim Spinnen.
    LG aus Trier
    Monika

  22. Mich hat es im April auf dem Leipziger wollefest erwischt, bis dahin hatte ich mich noch erfolgreich gegen das spinnen gewehrt, aber dann war es vorbei. Und Ruck zuck hatte ich ich kromski Sonata, was ich einfach ideal finde, weil es handlich ist und auch klappbar und transportabel. Was mich, wenn ich mir jetzt noch ein weiteres Rad zulegen sollte, reizen würde, wäre ein henkys
    http://www.spinnrad-henkys.de/Herstellung%20von%20Spinnraedern%20und%20Versand.htm
    Die sind einfach schön. Man muss wohl auch geduldig sein zwischen Bestellung und Lieferung….

  23. Meine Bekannte von der Schwarzwälder Spinnstube hat Kromski aus dem Programm genommen. Sie meinte, in den letzten Jahren hatte sie zunehmend Probleme mit nicht gut laufenden Rädern. Sie hatte so viele Reklamationen, dass sie zu Louet gewechselt hat. Grüße, Petra

  24. Hallo Martina Ich habe das Spinnrad S10 von Louet und bin sehr zufrieden. Ich habe 15 Jahre keine Wolle mehr versponnen und bin jetzt durch zufall auf Chantimanou gestoßen und hab das Spinnrad wieder ausgepackt und ich muss sagen ich habs gleich wieder gekonnt. Es macht einfach Spaß. Grüßle Melanie