Zwei rechts, zwei links

Wer hat eigentlich mit dem Stricken angefangen? Warum stricken die Amerikanerinnen anders als wir? Woher kommen die verschiedenen Einstrick- und Zopfmuster, die in verschiedenen Regionen der Welt so unterschiedlich aussehen? Ebba Drolshagen, leidenschaftliche Strickerin, Übersetzerin und Schriftstellerin, hat in ihrem Buch „Zwei rechts, zwei links“ alles, was es übers Stricken zu erzählen gibt, auf höchst vergnügliche Weise aufbereitet. Sie schlägt einen Bogen von Elizabeth I., die ihren Untertanen tatsächlich vorschrieb, an Sonntagen handgestrickte Wollmützen zu tragen, bis hin zu Ravelry, einer Internet-Datenbank für Strickerinnen, deren Aufbau unter Programmierern, die sonst mit Stricken gar nichts am Hut haben, als vorbildlich gilt. „Zwei rechts, zwei links“ zeigt deutlich, was ich schon immer vermutet habe: Stricken schafft ungewöhnliche Verbindungen, setzt kreative Kräfte frei und macht auf diese Weise die Welt ein kleines bisschen besser – darum habe ich auch sehr gerne ein Vorwort für Ebbas Strickbuch verfasst.

Für alle, die neugierig auf Buch und Autorin sind: Am 18. November wird uns Ebba Drolshagen hier beim Stricktreff in Damsdorf besuchen und um 15.30 Uhr aus ihrem Buch vorlesen (Eintritt frei!) und natürlich für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen. Wir freuen uns!

Das Buch gibt es ab sofort auch im Strickmich! Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.