Endlich kühl genug…

… um den Pulli, den ich im Sommer bei 38 Grad Hitze fertig gestrickt habe, mal anziehen zu können:

Aus der leider nicht mehr lieferbaren Wollmeise Molly, Farbe Campari Piccolo. An der Farbe hatte ich erst ernste Zweifel, ob sie zu mir passt, aber mit ein bisschen Lippenstift im Gesicht geht auch mal Knallorange (sonst seh ich damit irgendwie grün aus, leider!). Immer zwei Knäuel abwechselnd verwendet gegen das Pooling, außer bei dem Teil des Rollkragens, den man nicht sieht. Da hat es dann aber auch gepoolt wie blöd, ich hoffe, das fällt beim Tragen dann nicht doch noch auf. Das Muster ist „Paula“ von Fiona Ellis über Twist Collective und hat mir gut gefallen: Gar nicht langweilig, schönes Ergebnis. Die Ärmel habe ich deutlich gekürzt und sie sind immer noch ein wenig zu lang, um damit den Abendbrottisch abzuräumen. Und das Zusammennähen war, nun ja – gewöhnungsbedürftig (Vorsatz: wieder mehr nahtlos-in-der-Runde stricken). Aber ich mag meine Paula schon sehr. Sie ist allerdings, das muss ich nach kurzem Anprobieren sagen, schon ein echter Tiefwinterpulli. Rollkragen und Strukturmuster speichern die Körperwärme ganz prima. Im Februar werde ich sicherlich nur noch damit herumlaufen.