Zauberwiese im Strickmich! Club 2018

                               

Ich finde es immer toll, wenn sich eine Färberin entscheidet, uns beim Strickmich! Club mehrmals zu beehren – und bei Alexandra Abu-Toboul mit ihren Zauberwiese-Garnen freue ich mich ganz besonders, denn ihre Garne werden von Jahr zu Jahr unwiderstehlicher! 2016 hat sie für den Strickmich! Club einen zartbunt-türkisen Regenbogen auf einem wunderschön schimmernden Seidenmix-Garn gefärbt, und die Clubmitglieder waren ganz hin und weg. Mir hat es große Freude gemacht, daraus mein Design „Snowflake Party“ zu entwickeln. Und jetzt macht Alexandra gerne wieder mit: „Viele Strickerinnen mit einem Garn und dazu noch einer wunderbar auf das Garn abgestimmten Anleitung glücklich zu wissen, das macht uns sehr zufrieden und froh – darum freuen wir uns, wieder dabei zu sein!“, sagt sie. Wir dürfen schon gespannt sein, was sie diesmal in ihren Färbetöpfen für uns zaubert, denn Alexandra ist vielseitig wie kaum eine Zweite.

Zart bis kräftig, gefleckt bis uni – Alexandra tobt sich beim Färben ihrer „Zauberwiese“-Garne künstlerisch so richtig aus: „Ich färbe oft ganz intuitiv, zum Beispiel wenn ich Farben aus der Natur vor mir sehe“, sagt Alexandra. Farben waren schon immer ihr Ding. „Als Kind habe ich mein ganzes Taschengeld in Stifte gesteckt“, sagt sie. Später folgte ein Kunst-Studium in Straßburg: Bildhauerei, Malerei und Fotografie, und anschließend lernte Alexandra noch Schriftsetzerin und hat als Grafik-Designerin gearbeitet. Ihr liebstes Hobby ist auch heute noch das Malen und Zeichnen, und die Farbkompositionen, die sie zunächst auf dem Papier ausprobiert, haben gute Chancen, später auch im Woll-Färbetopf zum Zuge zu kommen. „Beim Malen denke ich oft: Wow, das jetzt auf Wolle!“ Farben wie gemalt, bunt wie eine Blumenwiese – so ist auch ihr Markenname zu verstehen.

Alexandra kommt aus dem Schwarzwald (und hat den charmanten badischen Akzent behalten), fühlt sich aber mittlerweile in Harrislee bei Flensburg zu Hause. „Ich bin schon immer gern ans Meer gefahren, ich brauche diese Weite im Blick. Und jetzt lebe ich 2 Minuten vom Strand entfernt – ich liebe diese Gegend!“ Stricken mit Meerblick – was könnte besser sein? Alexandra hat am liebsten Socken oder kleine Tücher auf den Nadeln, oder Mützen für ihre Kinder. „Pullis stricke ich selten – ich bin einfach nicht die Geduldigste!“ Wenn es für sie selbst sein soll, färbt Alexandra am liebsten tiefes Petrol oder Magenta, aber durch die Wünsche ihrer Kunden hat sie sich ein sehr vielseitiges Spektrum erarbeitet: „Ich habe vor kurzem angefangen, mit verschiedenen Grautönen zu experimentieren – das ist unglaublich spannend!“, sagt Alexandra.

Die Farben trägt sie oft in mehreren Schichten auf, so dass die Garne eine besondere Farbtiefe bekommen. „Darum sind viele meiner Stränge auch Unikate, die ich exakt genau so gar nicht nachfärben könnte“, sagt Alexandra. In ihrem Online-Shop findet man auch außergewöhnliche Garne wie zum Beispiel Corriedale, Donegal oder Seiden-Bouclé. „Ich mag die Herausforderung, eine Farbe auch auf einer eher schwierigen Faser wie Alpaka schön herauszubringen“, sagt Alexandra. Ein besonderes Auge hat sie für zarte, durchscheinende Farben und detaillierte Abstufungen – das sieht man an den wunderschönen Farbverlauf-Sets aus Mini-Strängen in ihrem Shop. Aber Alexandra kann nicht nur winzig klein, sondern auch riesengroß: Seit kurzem bietet sie riesige 400-Gramm-Stränge aus superweicher Merinowolle an, die mit einer Lauflänge von mehr als 2000 Metern für ganze Pullover (auch in großen Größen) reichen. So große Stränge sind nicht einfach zu färben, aber Alexandra hat eine Methode entwickelt, mit der die Farbe sich gleichmäßig schön verteilt – wichtig, wenn große Strickstücke gut aussehen sollen.


Alexandras neue Spezialität sind beeindruckende Stränge von 400 Gramm

Die 150-Gramm-Stränge für den Strickmich! Club zu färben, dürfte für einen Profi wie Alexandra also ein Kinderspiel sein! Wir beim Strickmich! Club freuen uns jedenfalls sehr, dass Alexandra zugesagt hat, für uns eine neue, exklusive Farbe auf einem ganz besonderen Garn zu liefern.

Die Anmeldung für den Strickmich! Club 2018 beginnt im November auf unserer Anmeldeseite.

Shore Hap Joy

Düsterer Himmel, blaues Wasser, steinige Strände, brauner Tang, verwittertes Holz und graue Sturmwolken bestimmen die Farbpalette im Norden Deutschlands, in Schleswig-Holstein. Hier bin ich aufgewachsen, und obwohl ich auch das Leben an wärmeren Orten auf diesem Planeten ausprobiert habe – woanders möchte ich nicht mehr sein! Das raue Klima ist ein guter Vorwand, um Wolle (fast) ganzjährig zu tragen – besonders am Hals und um die Schultern, die bei Spaziergängen Wind und Wetter zuerst ausgesetzt sind.

Meine Interpretation des klassischen Haps (des traditionellen schottischen wärmenden Alltagstuchs) ist angeregt durch die Farben, die in der Natur hier oben vorkommen und sich in der traditionellen Kleidung der Bewohner widerspiegeln, vermutlich, weil man darauf nicht jeden Fleck sieht und sie jedem gut stehen. Die Trachten der Nordeseeinseln sind dunkelbraun, mit Blau abgesetzt, und Matrosen trugen früher blau-weiß gestreifte Uniformen.
Die Form meines Haps erinnert an einen Matrosenkragen, nur ist er hinten dreieckig statt quadratisch. Diese Abwandlung finde ich besonders praktisch, weil sich der Hap dadurch auf viele verschiedene Arten wickeln und binden lässt – selbst bei der Haus- und Gartenarbeit, beim Holzholen oder Fegen und Harken sitzt er immer gut auf den Schultern und hält schön warm. Die langen Zipfel des Haps lassen sich vorn in den Rock oder die Schürze stecken – vermutlich der Grund dafür, dass ein ähnlich geformtes Tuch im Flensburger Museum ausgestellt ist.

Aus weicher und leichter, maschinenwaschbarer Merinowolle entsteht ein Tuch, das viele Jahre treue Dienste leisten und immer wieder wie neu aus der Wäsche kommen wird. Komplett kraus rechts gearbeitet, lässt es sich einfach und ganz entspannt stricken und in jeden Lebensrhythmus einpassen – ganz gleich, wie viel man um die Ohren hat!

Jetzt gibt es meine Anleitung Shore Hap, die ursprünglich im Book of Haps erschienen ist, auch einzeln und als Kit in verschiedenen Farbkombinationen im Strickmich! Shop sowie bei Ravelry.

Bellrose

Furchtlos war sie, liebte ihre Freiheit, die Bühne und den Blues: Janis Joplin. In den 60ern war im Grunde alles, was sie tat, revolutionär. Sie verließ ihre Heimat im spießigen Texas, um in San Francisco Musik zu machen. Sie sang, brüllte und heulte auf der Bühne und war selig, wenn die Leute im Publikum anfingen zu tanzen und mitzusingen. Während andere junge Frauen in steifen Frisuren und adretten Kostümchen brav ins Büro gingen, steckte Janis sich ein paar lila Federn ins Haar, zog eine goldglänzende Häkelweste über, schüttelte die Mähne und rockte die Bühne und die gesamte Musikwelt. Sie sang den Blues wie keine andere. Rebellisch, frei, feminin und unglaublich talentiert – so war Janis, und das macht sie auch heute noch zu einer Inspiration, mehr als 45 Jahre nach ihrem Tod.

Als Handfärberin Danica mir sagte, dass sie die Farbe für dieses Club-Garn nach einem Film benannt hat, der auf Janis Joplins Lebensgeschichte basiert, habe ich in meinem Design den Hippie-Look der späten 60er aufgegriffen: mit charakteristischen Netzmuster-Einsätzen in glockenartiger Form, angelehnt an Schlaghosen („Bell Bottoms“) und weite Blusenärmel. Verspielt, aber nicht kitschig. Die Netz-Einsätze entstehen durch verkürzte Reihen, die durch eine besondere, aber einfache Technik leicht zu stricken sind – ganz entspannt im Hier und Jetzt. Viel Freude damit!

Bellrose gibt es jetzt gedruckt und zum Download im Strickmich! Shop, außerdem wie immer bei Ravelry.

In diesem Video stelle ich das Design und das Garn vor (Vimeo-Link).

Der Strickplaner live und in Farbe!

Der Strickplaner ist da! Hier blättere ich ihn live durch und erzähle ein bisschen was dazu (Vimeo-Link).

Erhältlich im Strickmich! Shop und bei ausgewählten Händlern.

Strickmich! Club Anstrick-Event 3-17


… und hier kommt das dritte virtuelle Anstrick-Event des Strickmich! Clubs 2017 für Euch. Viel Spaß beim Anstricken!
Strickmich! Club Anstrick-Event 3-2017 (Vimeo-Link)

Strickplaner: Bald ist es soweit!

Jetzt sind es nur noch wenige Tage, bis der Strickplaner 2018 hier bei uns eintreffen wird! Als kleinen Vorgeschmack habe ich schon mal unsere süßen Strick-Stickerbögen in den Shop gestellt:

Für den Strickplaner haben wir alles schon so weit vorbereitet, dass wir Deine Bestellung entgegennehmen können, sobald die Planer da sind. Neben dem Planer an sich werden wir zwei verschiedene Kits anbieten:

Das Strickplaner Kit besteht aus Strickplaner, einem Schoppel Crazy Zauberball in deiner Lieblingsfarbe (für die Strickplaner-Buchhülle) und einem Strickmich!-Webetikett, das als Stiftschlaufe dient.

Beim Strickplaner de Luxe Kit bekommst du einen Schoppel Crazy Zauberball in deiner Wunschfarbe, aus dem du nach der im Strickplaner enthaltenen Anleitung eine individuelle Buchhülle stricken kannst, dazu die passenden Stricknadeln von KnitPro in Nadelstärke 2,0, das Strickmich! Webetikett, das als Stiftschlaufe dient, drei Strickmich! Stickerbögen, drei weekview-Stickerbögen und den Strickmich! Projektbeutel – und natürlich den Strickplaner 2018 in der deutschen Ausgabe. Ein tolles Geschenk für deine beste Strickfreundin – oder für dich!

With a little help…


Als wir anfingen, über den Strickplaner nachzudenken, war sofort klar, dass wir dafür Unterstützer aus der Strickwelt brauchen: Befreundete Färberinnen, Garnhersteller, mit denen wir gerne zusammenarbeiten, Menschen, die wir kennen und schätzen oder deren Produkte und Projekte wir mögen. Als ich mit den ersten Entwürfen loszog und mit meinen Freunden aus der Strick-Szene darüber sprach, wie so ein Planer den Strickerinnen zu mehr Ruhe für ihr Hobby verhelfen kann, waren viele begeistert und hatten Lust mitzumachen. Und so haben Färberinnen, Künstlerinnen, Wollgeschäftsbesitzer, Reiseveranstalterinnen, Accessoire-Designer, Wollhersteller und -Händler uns geholfen, dieses Projekt auf die Beine zu stellen, indem sie mit einer kleinen Anzeige im Kalendarium oder einer ganzen Seite am Ende des Büchleins dabei sind. Einige haben zugesagt, obwohl sie normalerweise kein Sponsoring machen und ohnehin immer ausgebucht sind, einfach, weil sie unseren Strickplaner eine gute Idee und unterstützenswert finden. Und so ist der Strickplaner nicht einfach ein neues Produkt, sondern auch irgendwo ein gemeinsames Projekt der Strick-Community, von Menschen, die sich durch ihr Hobby verbunden fühlen, und das finden wir klasse.

Für Dich als Nutzerin des Strickplaners heißt das, dass die Strick-Inspiration im Wochenkalendarium in einigen Wochen von unseren Sponsoren kommt: Hinweise auf große und kleine Wollfeste, handgefärbte Garne und Strick-Accessoires (die Du vielleicht noch gar nicht kennst), entspannende Strick-Wochenenden und Anstrick-Events. In anderen Wochen findest du inspirierende Zitate oder unsere Rubrik „Meine 3“, die Dich auffordert, z. B. darüber nachzudenken, mit welchen Garnen Du am liebsten strickst, welche Strickstücke Du eigentlich am häufigsten trägst und auf welchen Strick-Webseiten Du am liebsten schmökerst. Eine schöne Mischung, finden wir!

Wir danken allen Sponsoren, die den Strickplaner 2018 möglich gemacht haben!

Acknitwear.co.uk
Designs, Bücher und Kits

Aschaffenburgerwolltraeume.blogspot.de
Wollfest in Aschaffenburg

Craftcruises.com
Strick-Kreuzfahrten

Das-mondschaf.de
Handgefärbte Garne

Dyeforyarn.com
Handgefärbte Garne

Edinyarnfest.com
Woll-Fest in Edinburgh, Schottland

Gemachtmitliebe.de
Blog + Online-Shop

Ggh-garn.de
Garne aus Hamburg

Herr-u.de
Wollgeschäfte in Berlin

Handherzseele.de
Kreative Wochenenden und Kurse

Missbabs.com
Handgefärbte Garne

Naturesluxury.com
Handgefärbte Garne

Rosygreenwool.de
Zertifiziertes Bio-Merinogarn

Schmeichelgarne.de
Schönes Garn aus aller Welt

Schoppel-wolle.de
Garn Made in Germany

Stolenstitches.com
Designs und Garn von Carol Feller

symposipress.etsy.com
Sticker mit Strick-Motiven von Julie Levesque

Succaplokki.fi
Strick-Accessoires

Zauberwiese.com
Handgefärbte Garne

Unsere Projektbeutel made by Manomama

Ihr wisst ja schon, dass ich meine Pubertät in den 80ern erlebt habe und tief in meinem Herzen eine kleine Ökotante bin. Außerdem (auch das ist ja bekannt!) liebe ich Pink. Und (das ist nun weniger offensichtlich) ich versuche, ein bisschen Ordnung in das Chaos hier zuhause zu bringen. Da fange ich gerne bei mir selbst und meinem Strickzeug an: Anleitung, Garn und Nadeln immer hübsch beieinander. Also musste ein Strickmich! Projektbeutel her: In Biobaumwolle, hergestellt in Deutschland zu fairen Arbeitsbedingungen, und natürlich in Pink! Und so groß, dass die gedruckten Strickmich!-Anleitungen im A5-Format mit hineinpassen.

Also hab ich einfach bei Manomama in Augsburg gefragt, ob sie für Strickmich! solche Beutel nähen können. Dort finden Menschen, die es sonst auf dem Arbeitsmarkt schwer haben, einen Job – mit nachhaltig und fair in Deutschland produzierter Mode. Die Zusammenarbeit hat prima geklappt, die Beutel sind genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Und ich freue mich sehr, dass wir sie nicht nur unseren Strickmich! Club-Mitgliedern als Geschenk in ihre zweite Lieferung packen konnten, sondern sie auch für alle im Strickmich! Shop anbieten können.

Der Strickmich! Projektbeutel ist 24 cm breit, 26 cm hoch und hat einen runden Boden mit 15 cm Durchmesser – ideal für Garn, Nadeln und Anleitungen im A5-Format. Mit doppelter Verschlusskordel zum schnellen Öffnen und Schließen. Mit Strickmich!-Logoetikett in der Seitennaht. 100% Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, hergestellt in Deutschland vom Garn bis zur Naht, genäht von Manomana in Augsburg.

Ab sofort im Strickmich! Shop.

Toranja

„Toranja“ ist das portugiesische Wort für „Grapefruit“, denn das war mein erster Gedanke beim Anblick dieser Farbkombination. Ich liebe pinke Grapefruits! Sie sind nicht nur farblich eindeutig die hübschesten Zitrusfrüchte, sondern auch extrem lecker als Saft, den man super mit (alkoholfreiem) Bier, Aloe vera-Saft oder auch einem Schuss Wodka mixen kann. Und das viele Vitamin C darin hilft, dass wir uns im Winter nicht erkälten – genau wie der schöne weiche Cowl, den ich aus diesem grapefruitfarbenen Garn gestrickt habe.

Man beginnt mit einem provisorischen Anschlag, arbeitet schräge Zacken und fügt die süßen kleinen Quadrate ein, die das Garn dezent poolen lassen. Interessant, aber gar nicht kompliziert zu stricken. 120 Gramm ergeben einen halsnahen Cowl wie auf den Fotos, mit mehr Garn lässt er sich zu einem Loopschal vergrößern. Viel Freude damit!

Die Anleitung gibt es als Download und gedruckt im Strickmich! Shop, außerdem haben wir eine limitierte Anzahl von Kits mit dem Original-Clubgarn vorrätig. Die Anleitung ist auch bei Ravelry verfügbar.

Die wiedergefundene Stricklust

Manchmal sitze ich abends auf dem Sofa, das Strickzeug auf dem Tischchen neben mir. Da liegt es, das herrliche Garn, und die schön spitzen Nadeln, und das hübsche Tuch, auf das ich mich schon freue. Und doch lasse ich es lieber liegen. Meine Hände wollen eine Pause. Mein Hirn will lieber mit meinem Mann reden oder ein paar lustige Sachen auf Twitter lesen. Das geht meistens schnell vorbei, und am nächsten Abend haben mein Strickzeug und ich wieder viel Spaß miteinander. Aber neulich – ich mag es kaum hinschreiben – war meine Stricklust für mehrere Tage, nun ja: weg. Nicht mehr da. Ich fühlte mich leergestrickt, ich hatte weder Lust auf Socken noch auf Tücher noch auf einen tollen Pulli oder eine schöne Jacke, obwohl ich mir schon länger vorgenommen hatte, mal wieder ein richtiges Kleidungsstück zu stricken. Ich fing an, mir Sorgen zu machen. Aber dann fiel mir ein, dass ich schon öfter solche Nicht-Strick-Phasen hatte. Während meiner zweiten Schwangerschaft wurde mir regelmäßig schlecht, wenn ich an lange Wollfäden dachte. Eine Zeitlang wollte ich lieber Taschen nähen als stricken. Irgendwann erschien Spinnen viel interessanter als Stricken. Aber ich kam immer wieder zurück zu meinen geliebten Nadeln.

Als ich mich daran erinnerte, wurde mir schlagartig klar, was ich tun musste, um meine Strick-Lust wieder zum Leben zu erwecken: Einfach mal was Anderes machen, anders kreativ sein, etwas Neues lernen. Dabei ist es ziemlich egal, was, so lange es das Hirn auf eine etwas andere Weise fordert als das Stricken. Vielleicht ein paar Brocken Spanisch mit einem Podcast lernen, ein Blumenbeet bepflanzen, zum ersten Mal eine Torte mit bunten Marzipanblumen verzieren, verschiedene Kirchen besichtigen, endlich die Barré-Griffe auf der Gitarre lernen. Oder ein paar alte Freundinnen besuchen, mit der Oma ein Spaghettieis essen oder mit der kleinen Nichte Schwimmen üben – gerade der Sommer bietet unzählige Möglichkeiten, ein bisschen Abstand zum Stricken zu gewinnen. Und dann, ganz überraschend: Da ist sie, die Farbkombination, die ich sofort in einem neuen Tuch verarbeiten muss. Das Sockengarn, das mich aus dem Regal anlacht, möchte plötzlich unbedingt verstrickt werden, und in einem alten Handarbeitsheft finde ich die perfekte Anleitung für einen neuen Pulli – und da ist sie wieder, die Strick-Lust. Von ganz allein!

Was hilft Dir, wenn Dir die Strick-Lust mal abhanden kommt?

P. S.: Den hübschen Projektbeutel auf dem Foto gibt es jetzt im Strickmich! Shop.