Wir sind auf der H+H!

Das wird aufregend! Nachdem wir in den vergangenen Jahren immer nur Gäste auf der H+H waren, werden wir in diesem Jahr Aussteller – mit dem wahrscheinlich winzigsten Messestand der Welt, gleich neben Strickmicki in Halle 2.2, Stand F29. Peter und ich sind da, ich bringe meine Tücher und gedruckten Anleitungen mit, außerdem gibt’s den Strickplaner live und in Farbe zu bestaunen und die schönen Strick-Accessoires von Lazadas. Die H+H findet in Köln vom 29. bis zum 31. März statt, und wir freuen uns über jede Strickerin, Bloggerin und Wollgeschäftsinhaberin (Männer dürfen sich mitgemeint fühlen), die bei uns vorbeischaut. Wir sehen uns!

Azubi gesucht!

Wir haben viel zu tun noch noch viel vor – darum bieten wir ab 1. August 2019 eine Stelle als

Auszubildende/r zur/zum Kauffrau/-mann im E-Commerce (w/m/d)

Die Ausbildung dauert 3 Jahre (ggf. Verkürzung möglich) und bereitet Dich ideal auf die Jobs von morgen vor.

Was Du lernst:

  • Alles was im E-Commerce wichtig ist: vom Einkauf über die Produktpräsentation im Shop bis zur Auslieferung und Auswertung des Erfolges
  • Verschiedene Online-Shops zu betreuen und weiter zu entwickeln
  • Erfolgreiche Online-Marketing-Strategien zu entwickeln
  • Mit Kunden per Email, Newsletter, Social Media oder Telefon zu kommunizieren
  • Kaufmännisches Verständnis und Start-up Erfolgskriterien

 

Was Du mitbringst:

  • (Fach-) Hochschulreife oder mittlerer Bildungsabschluss
  • Sehr gutes Zahlenverständnis und sicherer Umgang mit dem Computer
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Spaß an Kundenkommunikation und Social Media
  • Sympathie für kreative Hobbys und Handarbeiten, insbesondere Stricken
  • Einen Sinn für Ästhetik und Design
  • Die Begeisterung ständig Neues zu lernen und aktiv mitzugestalten

 

Was Du bekommst:

  • Eine Ausbildung in einem zukunftsorientierten Beruf mit vielen Perspektiven
  • Abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben
  • Eine wichtige Rolle in einem erfahrenen Online-Team
  • Ein persönliches und kreatives Arbeitsumfeld

 

Wer wir sind:

  • Seit mehr als 5 Jahren ein kleines, erfolgreich wachsendes E-Commerce-Unternehmen
  • Online Händler für Strickanleitungen, Garne und Zubehör mit weltweitem Versand
  • Strickdesignerin Martina Behm als kreativer Kopf der Unternehmung



Du möchtest unser weiteres Wachstum mitgestalten? Dann freuen wir uns über Deine PDF- Bewerbung per Email an Peter Steck: bewerbung@strickmich.deStrickmich! e.K. • Dorfstr. 2g • 23824 Damsdorf • Tel: 04323 4029 642
Email: bewerbung@strickmich.de
http://www.strickmich.de • https://strickmich-shop.de • https://strickmich-club.de

Die Stellenanzeige kannst du hier als PDF downloaden.

Strider

Durchatmen, weit gucken, ein paar Kilometer gehen in einer bizarren Landschaft, die der Kiesabbau rund um unser Dorf hinterlassen hat – das brauche und genieße ich jeden Tag. „Strider“ ist ein Schal, der mir dabei gute Dienste leistet: In der Mitte ist er geformt wie ein Dreieckstuch, die Enden sind eckig wie bei einem Schal. Die geometrische Konstruktion kommt in einem Garn mit Farbverlauf schön zur Geltung. 

Gestrickt wird kraus-rechts, und die Anleitung ist so einfach und kurz, dass sie perfekt für Strick-Einsteigerinnen geeignet ist. Mit mehr Garn lässt sich „Strider“ außerdem beliebig vergrößern. Das Garn „Edition 3 Hanf“ wurde von Schoppel für uns in vier exklusiven Farbverläufen für uns gesponnen und ist nur im Strickmich! Shop erhältlich.

Im Strickmich! Shop haben wir außerdem Kits aus dem Garn, der gedruckten Anleitung, Maschenmarkierern und dem Strickmich! Webetikett zu einem strickerinnenfreundlichen Preis zusammengestellt.

Horizonte

„Horizonte“ heißt dieses Tuch, das ich für die zweite Lieferung des Strickmich! Club 2018 entworfen habe. Denn genau wie der Blick auf den Horizont vermitteln Garn, Farbe und das Stricken selbst bei diesem Tuch Ruhe, Gelassenheit – „Frieden im Kopf“. Selbst wenn das Leben laut und kompliziert ist, bringt mich der weite Blick, den wir hier in Schleswig-Holstein genießen können, immer schnell wieder zurück zum Wesentlichen. 

Horizonte ist ganz in kraus-rechts gestrickt, und mit der interessanten Konstruktion ist das Stricken zwar äußerst entspannt, aber keinesfalls langweilig. Das Garn „Blacker Swan 4-ply“ ist aus ultraweichen Merinofasern von den Falkland-Inseln mit einem geringen Anteil farbiger Shetlandwolle gesponnen, so dass sich eine schöne, natürliche, leichte Melierung ergibt. Im Strickmich! Shop haben wir noch einige wenige Kits in der Farbkombination vorrätig, die Sue Blacker extra für den Club hat färben lassen: 100 g „Horizon Blue“ und 50 g „Pale Maiden“. Natürlich kann man das Tuch auch aus anderen Farben stricken (die wir ebenfalls im Strickmich! Shop führen), dann benötigt man zwei 50-g-Knäule in der Haupt- und 1 Knäul in der Kontrastfarbe bzw. mehr, wenn man das Tuch größer arbeiten möchte.

Die Anleitung gibt es ab sofort auf Ravelry und im Strickmich! Shop (gedruckt oder als Download).

Pimp your Strickplaner – Giveaway!

Nur noch wenige Wochen, dann wird der Strickplaner 2019 mein ständiger Begleiter sein – ich trage meinen Planer nämlich immer in meiner kleinen Umhängetasche (Side Kick von Tom Bihn) mit mir herum. Das hat den Vorteil, dass ich alle Infos über Termine und meine Strickprojekte immer griffbereit habe, und falls mir irgendetwas einfällt, das festgehalten werden muss, bin ich auch gerüstet.

Den Strickplaner haben wir nun schon im zweiten Jahr gemeinsam mit den Kalenderprofis von weekview gestaltet: Das Kalendarium und Layout ist in etwa das gleiche wie beim weekview Compact Note. Links To-Do Listen (nach Prioritäten geordnet), rechts die Wochentage mit Platz für Termine. Ein paar wichtige Details sind anders: die Farben, die Strick-Inspiration unten links, die Überschriften für die To-Do-Liste, und bei uns gibt es statt „Zielen“ einfach einen Pfeil nach rechts. Hier ist dann Platz für Ziele, ein Wochenmotto oder andere Dinge, die in der Woche eben passieren (Schulferien, Strick-Event, Kieler Woche…).

Das handliche Format ist beiden Kalendern gemein – und das hat den Vorteil, dass sämtliche Kalender-Accessoires, die weekview für den Compact Note anbietet, eben auch für den Strickplaner passen! Schon im (fast) vergangenen Jahr habe ich die einklebbaren Tabs genutzt – das ist so eine Art Register, mit denen ich mich in meinem Strickplaner besser zurecht finde.

Also habe ich auch meinen Strickplaner 2019 mit den Tabs „gepimpt“ und bin sehr happy mit dem Ergebnis:

Außerdem habe ich wieder eine Stiftschlaufe eingeklebt – nicht wie in den vergangenen Jahren von Leuchtturm, sondern unsere eigenen. Die sind nicht ganz so eng und passen farblich auch prima zum Planer:

Zusätzlich wollte ich im kommenden Jahr auch die weekview-Froschtasche ausprobieren: Eine Papiertasche zum Einkleben hinten in den Planer, für Zettel und Gedöns (die habe ich freundlicherweise von den weekview-Leuten geschenkt bekommen). Sie ist leider nicht so hübsch wie unser bezauberndes Nachsatzpapier, aber praktisch. Bei weekview bekommt man sie hier (in Kombination mit einer schwarzen Stiftschlaufe).

Die Tasche ist fertig gefaltet und mit doppelseitigem Klebeband präpariert, das man nur noch abziehen muss. Dann braucht man eine ruhige Hand, und die Tasche klebt passend hinten im Strickplaner (das ist aber viel einfacher als z. B. eine Schutzfolie aufs Handydisplay aufzubringen!). In diesem Jahr waren wir so schlau, die Nadelstärkentabelle auf die linke Seite zu drucken – darum bleibt sie auch mit Froschtasche sichtbar und nützlich.

Und weil ich die Tabs so nützlich finde und weiß, dass viele von Euch sich auch eine Froschtasche für den Strickplaner wünschen,
habe ich die Leute von weekview überredet, mir davon welche für eine Verschenk-Aktion zur Verfügung zu stellen. Es gibt zweimal die Froschtasche plus weekview-Sticker und schwarze Stiftschlaufe, und ich habe noch je 3 Bögen Strickmich! Sticker und eine pinke Stiftschlaufe dazu gelegt. Außerdem gibt’s noch 1 Set weekview-Tabs, ebenfalls mit weekview-Stickern und von mir noch Strickmich! Sticker und pinke Stiftschlaufe.

Wenn du gewinnen möchtest, schick uns kurz eine Mail an mail (at) strickmich.de und schreib in die Betreffzeile „Giveaway“. Die Gewinnerinnen hören am Freitag von uns!

Die Produkte von weekview wurden mir freundlicherweise kostenlos für diese Verlosung zur Verfügung gestellt.
Die E-mail-Adressen der Teilnehmerinnen werden sofort nach der Verlosung von uns gelöscht und für keine anderen Zwecke als die Verlosung verwendet.

Strickmich! Club Anstrick-Event No. 4/2018

Ein krönender Abschluss mit einem wunderschönen Garn – lasst uns zusammen das vierte Anstrick-Event des Strickmich! Clubs 2018 feiern:


(Externer Link zu Vimeo)

P. S.: Und nicht vergessen – ab 12 Uhr senden wir live auf Youtube! (Youtube-Link, öffnet in einem neuen Fenster)

Strickmich! Club 2019: Skudderia

Und hier ist sie, die vierte Garnlieferantin für den Strickmich! Club 2019: Maike Schnichels mit ihrer Garnkollektion „Skudderia“. Skudden heißen nämlich die kleinen Schafe, die Maike bei ihrer Werkstatt in der Nähe von Frankfurt hält – aus ganz praktischen Gründen: „Wir haben hier ein Grundstück, das sich sehr schlecht mähen lässt. Irgendwo hatte ich diese Schafe mit den hübschen Hörnen gesehen, und seitdem leben ein paar davon bei uns“, erzählt Maike.

Fasern zu färben hat Maike schon in ihrer Ausbildung zur Frisörin gelernt. „Das hat mir immer schon am meisten Spaß gemacht: Farben zu finden, die den Leuten gut stehen und sie zu beraten.“ In ihrem kleinen Frisörsalon in Frankfurt-Bornheim fing Maike in der Teeküche an, Garne zu färben, die sie dann auch in ihrem Laden anbot. Dort sah es dann bald aus wie in einem Wollgeschäft, „in dem auch noch ein Frisierstuhl stand“, sagt Maike. „Am Anfang habe ich sehr bunt gefärbt, immer ganz viele Farben auf einem Strang. Aber dann habe ich mich unter Strickerinnen umgehört: Was gefällt Euch, was braucht ihr?“ Es stellte sich heraus, dass ein großer Bedarf an schön kombinierbaren Semisolids da war, aus denen man Tücher, aber auch Pullis und Jacken stricken konnte, und so konzentrierte sich Maike darauf. „Ich stelle supergerne Garn-Sets aus verschiedenen Farben zusammen und helfe dabei, die richtige auszusuchen“, sagt sie. Wer ihren Stand auf einem Wollmarkt besucht, kann diesen Service live erleben – und in Farben schwelgen, immer gefärbt auf schönen, besonderen Naturgarnen, darunter auch Exotisches wie Lamawolle oder ein Leinen-Alpaka-Mix in Lacegarnstärke. Bewacht wird der Skudderia-Stand von Maikes belgischem Schäferhund Egon, „der kommt immer mit, der gehört dazu!“, sagt Maike.

Maike selbst strickt natürlich am liebsten Projekte, bei denen sie mehrere ihrer selbstgefärbten Garne kombinieren kann: „Am liebsten Tücher, die kann ich auch gut auf Märkte mitnehmen – an Pullover traue ich mich noch nicht so richtig heran…“ Ihre Lieblingsfarben sind Blautöne, „von Türkis über helles Mint bis zum Pazifikblau“, aber auch mit Herbstfarben wie Senf, Rotbraun oder Hellgrün kann sie etwas anfangen.

Im Sommer 2018 hat Maike zwei wichtige Entscheidungen getroffen: Den kleinen Frisörsalon hat sie geschlossen, um sich ganz aufs Wollefärben zu konzentrieren, und ihre Garnmarke trägt den neuen Namen „Skudderia“. Davor bot sie ihre Färbungen als „Das Regenbogenschaf“ an, und das passte nicht mehr richtig: „Ich habe das Gefühl, dass ich mich weiterentwickelt habe und aus dem Niedlichen rausgewachsen bin“, sagt Maike.

Und so freuen wir uns im Strickmich! Club sehr, dass Maike sich entschieden hat, diesen neuen Abschnitt in ihrem Färberinnenleben mit einem exklusiv gefärbten Strang ihres tollen Garns für den Strickmich! Club zu feiern. Wir sind gespannt!

Alle Infos über den Strickmich! Club gibt es auf dieser Webseite. Anmeldung ab dem 5. November um 12 Uhr mittags!

Strickmich! Club 2019: SweetGeorgia

Felicia Lo ist eine der ganz Großen in der Welt der handgefärbten Garne: „SweetGeorgia“ steht auf der ganzen Welt für intensive, leuchtend-faszinierende Farben, die schon von weitem ganz eindeutig Felicias Handschrift tragen. „Meine Lieblingsfarben sind Pink, Lila und dunkle Beerentöne – immer, wenn ich nach Garn für ein Strickprojekt greife, ist es garantiert eine dieser Farben“, sagt Felicia. „Aber beim Färben machen mir eigentlich alle Farben Spaß!“ In ihrer Färbewerkstatt in Vancouver (Kanada) gehören satte 85 Nuancen zum Standardprogramm, die sie je nach Jahreszeit um limitierte Saisonfarben erweitert. Spinnfasern, Anleitungen und Kurse bietet sie ebenfalls an, seit einem Jahr auch online mit ihrer „School of SweetGeorgia“: „Menschen zu helfen, ihre Kreativität mit Stricken, Weben oder Spinnen zu entfalten – das ist mir sehr wichtig, und das ist im Moment mein Schwerpunkt“, sagt Felicia.

Bevor Felicia sich hauptberuflich Garnen, Fasern und Farben widmete, studierte sie Pharmazie. „Für diesen Studiengang musste man sehr gute Noten haben, und ich habe mich angestrengt, um einen Platz zu bekommen – aber schon am ersten Tag, als ich in der Vorlesung saß, wusste ich: das ist nichts für mich“, erzählt sie, „ich hab da irgendwie nicht reingepasst.“ Dennoch studierte sie weiter, fünf Jahre lang, und machte ihren Abschluss, denn es war der Wunsch ihrer Eltern. Felicias Kreativität fand aber auch in dieser Zeit ihr Ventil: „Ich war Mitglied eines Tanzsport-Teams und habe meine eigenen Kostüme genäht, in leuchtenden Farben und immer sehr auffällig, um die Aufmerksamkeit der Kampfrichter zu gewinnen“, erzählt sie. Sie übernahm irgendwann auch die Gestaltung der Webseite der Tanztruppe, besuchte an der Uni Kurse zum Thema Grafikdesign, und hatte nach Abschluss ihres Studiums bereits mehrere Auftraggeber.

Stricken und Handarbeiten waren immer Teil ihres Lebens: „Mit 10 oder 11 habe ich stricken gelernt und war nicht mehr davon abzubringen! In der 7. Klasse habe ich meinen ersten Pulli gestrickt“, berichtet Felicia. Bald entdeckte sie auch die Nähmaschine. „Erst nach der Uni habe ich wieder mit dem Stricken angefangen und mit Garn und Farben zu spielen, und seit 2004 darüber gebloggt.“ Ihren Blog nannte sie „SweetGeorgia“: Georgia, weil die Halbinsel, auf der Vancouver liegt, von der Georgiastraße umgeben ist, und „Sweet“, weil es darin ursprünglich mal ums Backen gehen sollte. „Ich konnte mir damals gut vorstellen, irgendwann mal eine kleine Bäckerei aufzumachen“, sagt sie – aber zum Glück für uns Strickerinnen kam es ganz anders!

Mit dem Handfärben hat sie aus einem ganz einfachen Grund begonnen: „Ich konnte mir all die tollen handgefärbten Garne nicht leisten!“ Das war im Frühling 2005, im Herbst bot sie schon ihre Garne in einem Etsy-Shop an, und kurz darauf baute sie sich ihren eigenen Online-Shop. Ihre Garne waren sofort sehr gefragt, auch Wollgeschäfte wollten sie im Programm haben. „Das wurde schnell zu viel: Ich habe 7 Tage die Woche gearbeitet, alles vom Färben bis zum Etikettieren selbst gemacht und hatte auch noch Grafikdesign-Aufträge, die ich bearbeiten musste… Ich war völlig ausgebrannt.“ Darum klinkte sie sich für ein Jahr aus allem aus und überlegte, wie sie ihre Leidenschaft fürs Färben so umsetzen konnte, dass die Belastung überschaubar blieb. Sie machte einen Plan, holte sich Helfer, arbeitete mit einer systematischen Farbpalette und begrenzte erst einmal die Zahl der Wiederverkäufer – und von da an lief es besser.

Heute verbringt Felicia immer noch sehr viel Zeit im Färbestudio, aber auch mit ihren zwei Kindern. Den Freitagnachmittag hat sie sich für große Projekte wie Spinnen oder Weben reserviert, und was sie da so treibt, ist in ihrem Videoblog (Youtube-Link) zu sehen. Und stricken? „Das mache ich abends, wenn ich mit meinem Mann zusammensitze!“ Fünf Pullis hat sie allein in diesem Jahr schon gestrickt, darunter mehrere mit mehrfarbiger Rundpasse. „Mein liebstes Pulligarn ist ein etwas dickerer Mohair-Seidenmix – damit dauert das Stricken nicht so lange!“ Edle Garne mit einem gewissen Schimmer sind typisch für SweetGeorgia, und eines davon haben wir für den Strickmich! Club 2019 ausgesucht.

Wir freuen uns sehr, dass Felicia zugesagt hat, für den Strickmich! Club eine exklusive neue Farbe zu kreieren und sind schon sehr gespannt!

Alle Infos über den Strickmich! Club gibt es auf dieser Webseite. Anmeldung Anfang November!

Strickmich! Club 2019: BC Garn

Die Garne von BC Garn aus Dänemark haben für mich eine besondere Bedeutung: Mein erstes (und bisher auch einziges!) Pulloverdesign habe ich aus BC Garn gestrickt, und es wurde auch gleich auf Knitty.com veröffentlicht („Joanie“) – eine besondere Ehre für junge Designer. Und jedes Mal, wenn ich in Hamburg in meinem Lieblingswollgeschäft stöberte, zogen mich die hübschen Stränge von BC Garn an: glänzende oder matte Seide, superweiche Schurwolle von nach Öko-Standards gehaltenen Schafen und zertifizierte Bio-Baumwolle. Immer in einer riesigen Farbpalette, die von skandinavisch-pastelligen bis hin zu kräftig-bunten Farben reicht.

Pullover „Joanie“ von Martina Behm Farbvielfalt von BC Garn

„BC“ lauten die Initialen des Gründers Bo Carstensen, der die kleine Marke schon 1972 ins Leben rief. Die Liebe zu Garnen hat er ganz sicher von seiner Mutter: Die war leidenschaftliche Weberin, aber mit den Garnen und Farben, die es damals auf dem Markt gab, unzufrieden. Acryl war damals schwer angesagt und schöne Naturgarne, die ihren Ansprüchen genügten, nur schwer zu finden. Also ließ sie Wolle und andere Naturfasern speziell für ihre Arbeiten spinnen und färben. Über Bos Vater, der mit Teppichwolle handelte, wusste sie, welche Spinnereien dafür in Frage kamen.


BC Garn in der Spinnerei

Ihr Sohn Bo machte daraus ein Familienunternehmen, nahm bald auch Handstrickgarne hinzu, und blieb 45 Jahre lang konsequent bei seinem Fokus auf Naturfasern: Polyamid-Beimischungen muss man im BC-Garn-Sortiment bis heute mit der Lupe suchen. Bo arbeitete mit kleinen Spinnereien aus ganz Europa zusammen, um seine Garnträume wahr werden zu lassen, wie zum Beispiel beim Wollgarn „Yorkshire“: „Dieses Garn erinnert mich an meine Kindheit. Meine Eltern haben immer mit englischen Garnen gearbeitet. Und als ich dann selbst Garne entwickelte, wollte ich unbedingt eines machen, das so ist, wie die, die ich von früher kenne“, sagt Bo.

Bo & Marianne Carstensen BC Garn „Yorkshire“ … in verschiedenen Farben

Als Bo und seine Frau Marianne vor zwei Jahren das dänische Rentenalter erreichten, suchten sie jemand, der ihre Marke übernimmt und weiterführt: Mit nordeuropäischem Charakter und einem Fokus auf natürlichen Garnen und Farben, wenn möglich in Bio-Qualität und auch zertifiziert. Und in Mecklenburg-Vorpommern wurden sie fündig: Britta Kremke, bekennende Genussstrickerin und Luxus-Garn-Liebhaberin, erfahrene Garnhändlerin und -entwicklerin, war Bos Traumkandidatin.

Wie Bo wuchs auch Britta von Wolle umgeben auf: Ihre Mutter hatte ein Wollgeschäft, mit 8 Jahren häkelte sie ihren ersten Pulli, und nachdem sie mit 21 ihre Banklehre beendet hatte, konnte sie es kaum erwarten, in die Woll-Welt zurückzukehren. Sie übernahm ein Wollgeschäft, hatte damals aber mit dem Rückgang des Strick-Trends zu kämpfen und musste es erst einmal wieder aufgeben. Ein Studium folgte, dann arbeitete sie in einer Marketingagentur in Ostdeutschland. In dieser Zeit gab es so manche Strick-Pause, denn „hier auf dem Land konnte man in den 90ern einfach keine schöne Wolle kaufen! Dafür habe ich mir immer von meinen Reisen Garne mitgebracht“, sagt sie.


Brittas Lieblingsgarn aus dem BC Garn-Sortiment: Tussah Tweed, ein rustikales Seidengarn

Irgendwann kamen Online-Wollshops auf – die waren Brittas Rettung. Und brachten sie nach kurzer Zeit auf die Idee, selbst einen zu gründen: Mit Luxusgarnen von Alpaka bis Kaschmir, „lauter Garne, mit denen ich selbst gerne stricken wollte“, erzählt sie. Bald begann Britta, schöne Garne aus aller Welt zu importieren und als Großhändlerin andere Wollgeschäfte zu beliefern. Die eigene Marke „Kremke Soul Wool“ mit von ihr erdachten und entwickelten Garnen kam später hinzu. Schöne Fasern auszusuchen, mit kleinen Spinnereien zusammenzuarbeiten, immer den Aspekt der Nachhaltigkeit im Kopf, und alles im Hinblick auf ein angenehmes, luxuriöses Strickerlebnis – dafür hat Britta ein glückliches Händchen. BC Garn-Gründer Bo Carstensen hat sie damit so beeindruckt, dass er ihr sehr gerne sein „Baby“ überließ und Britta ihre Talente seit Frühjahr 2018 für BC Garn einsetzen darf. Eine große Aufgabe, aber auch eine sehr reizvolle: „BC Garn hat ein klares, eigenes Gesicht, bodenständig, aber sehr ästhetisch – darum mache ich das sehr gern“, sagt Britta. Ideen, wie es weiter gehen soll, hat sie schon: neue, dem strengen Öko-Standard GOTS entsprechende Garnlinien sollen hinzukommen, dazu schafsrassenspezifische Wollgarne, „alles sehr natürlich, weg vom superwash“. Wir sind gespannt!


Bei BC Garn künftig noch stärker im Fokus: Bio-Garne

Wir vom Strickmich! Club freuen uns darum sehr im Jahr 2019 mit BC Garn zusammenzuarbeiten – wir bekommen ein wunderschönes Garn in einer exklusiven Farbe für eine unserer Lieferungen.

Alle Infos über den Strickmich! Club gibt es auf dieser Webseite. Anmeldung Anfang November!

Strickmich! Club 2019: Buntwurm

Wer gerne auf Wollmärkten im ganzen Land unterwegs ist, kennt ihre farbenfrohen Garne ganz bestimmt: Nicole Seelbach, auch bekannt als „Buntwurm“, liebt es, ihre bunten Kreationen „live“ in Szene zu setzen und freut sich an den Reaktionen der Strickerinnen. „Das macht mir einfach riesigen Spaß!“, sagt Nicole. Ihre Vorliebe für Wollfeste könnte auch damit zu tun haben, dass Nicole Meisterin in einem Beruf ist, in dem es gerade darum geht, bei vorbeischlendernden Menschen Aufmerksamkeit zu wecken. „Schilder- und Lichtreklameherstellerin“ hat sie gelernt, ein Querschnitt aus dem, was Elektriker, Drucker, Metallbauer, Lackierer und Schriftsetzer machen.

Auch Farben und Ästhetik spielten dabei eine Rolle, und da sind wir schon wieder ganz nah am Thema Wollefärben. „Nach der Meisterprüfung bin ich für den Job nach Hamburg gegangen, und da habe ich wieder angefangen zu stricken“, erzählt Nicole. Sie stöberte gerne in den Hamburger Wollgeschäften, aber eines Tages konnte sie einfach nicht die Farbe finden, die sie für ihr nächstes Projekt im Kopf hatte. „Das war ein Curry- oder Senfgelb, das gab’s damals einfach nicht zu kaufen – und ich wollte unbedingt für eine Freundin eine Mütze und Armstulpen zum Geburtstag daraus stricken, weil ihr diese Farbe so gut stand.“ Und so färbte Nicole ihr erstes Garn, und es war gleich ein Erfolg. „Es klappte – und meine Freundin hat sich riesig gefreut!“

Dass handgefärbte Garne ein Trend sind, war Nicole damals noch gar nicht bewusst: „Das merkte ich erst, nachdem ich auch mal auf einem Wollfest war!“ Nicole begann, am Wochenende Garn zu färben und es über Facebook zu verkaufen, es kamen immer mehr Wollfeste hinzu, und seit sie 2016 zurück in ihre hessische Heimat zog, ist sie Vollzeit-Färberin: „Noch klappt es ganz gut in meiner Färbewerkstatt bei uns im Keller – aber ich merke schon, dass die bald zu klein wird…“

Wenn Nicole selbst zu den Stricknadeln greift, kommt meistens Alpaka-Garn zum Einsatz: „Davon bin ich ein großer Fan, egal ob Lacegarn für ein Tuch oder was Dickeres.“ Garne aus den Fasern spezieller Schafsrassen findet sie ebenfalls reizvoll: „Für mich darf das Garn gern etwas griffiger sein – mir ist eher wichtig, dass die Schafe tierfreundlich gehalten werden.“ Mit industriell gefärbten Garnen strickt sie gar nicht mehr, „die haben für mich völlig ihren Reiz verloren! Dafür werde ich öfters bei Handfärbe-Kolleginnen schwach und kaufe bei denen für meine Projekte ein – denn jede hat ihre eigene Handschrift.“

Nicole legt großen Wert darauf, in ihrem Sortiment Garne für alle Strick-Bedürfnisse anzubieten: Yak- und Cellulosegarne für die Schafwollallergiker sowie Garne mit Baumwoll- und Bambusfasern findet man bei ihr genau so wie stabile Sockengarne und superweiches Merino. „Beim Färben möchte ich mich ständig weiterentwickeln und herausfordern“, sagt Nicole. Wie sich welche Faser im Färbebad verhält, wie man welchen Effekt erzielt und das schönste Ergebnis – das ist für Nicole eine Frage von Sachkenntnis und Handwerkskunst, und da ist sie sehr ehrgeizig. Aber wie ihr Tag in der Färbeküche verläuft, hängt auch immer ein bisschen von ihrer Stimmung ab: „Wenn mir nach was Buntem ist, färbe ich Sockengarn – und wenn es gedeckter sein soll, arbeite ich an Tuch- oder Pulligarnen.“ Im Moment färbt sie am liebsten Beerentöne von Ultraviolett bis Flieder – „das ist lustig, denn wenn ich für mich selbst etwas stricke, nehme ich eher Herbsttöne“.

Wir beim Strickmich! Club freuen uns sehr, dass Nicole zugesagt hat, eines ihrer wunderschönen Buntwurm-Garne zum Strickmich! Club 2019 beizusteuern.

Alle Infos über den Strickmich! Club gibt es auf dieser Webseite. Anmeldung Anfang November!